Museum Total 2017
23.02.17 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
17 Uhr: Führung durch die Ausstellung "Kunst und Kitsch im Archiv"
mit BERNHARD JUDEX

OÖ. Literaturmuseum geöffnet: 10-18 Uhr

Kunst und Kitsch im Archiv:
Werke der bildenden Kunst finden sich in etlichen literarischen Nachlässen und Sammlungen. Sie stehen nicht selten quer zur üblichen Bestandsqualität wie auch den Strategien gezielter Erwerbspolitik. Zu zeigen, was meist im Depot verborgen bleibt, ist wesentliches Anliegen der Ausstellung „Kunst und Kitsch im Archiv”. Dabei geht es weniger um den Aspekt einer ästhetischen Wertung als vielmehr um das Zeigen der Vielfalt in und außerhalb der ‚Archivschachtel‘. Im Modell eines Setzkastens werden rund 80 Exponate präsentiert, die Themenfelder eröffnen: der Dichter wird zum Künstler in anderen Sparten, Autorinnen und Autoren selbst oder ihr literarisches Schaffen sind Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung, Bestandsbildner zeigen sich in ihrer Sammelleidenschaft u. a. m.

OÖ. Literaturmuseum:
Das OÖ. Literaturmuseum im Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus in der ehemaligen Wohnung des Dichters Adalbert Stifter (1805-1868) und seiner Frau Amalia gibt mit rund 30 präsentierten Autorinnen und Autoren Einblicke nicht nur in zentrale archivalische Bestände des Adalbert-Stifter-Instituts, insbesondere den Nachlass des Namensgebers und Patrons des Hauses, sondern auch in das vielfältige literarische Leben des Landes vom frühen Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

Kontakt für nähere Informationen -
(um Voranmeldung zu den Führungen und Veranstaltungen wird gebeten)

StifterHaus / Adalbert-Stifter-Institut
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Dr. Bernhard Judex
Tel.: 0732/7720/14806 oder 11295
E-Mail: b.judex@stifter-haus.at


mehr  



Museum Total 2017
24.02.17 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
19 Uhr: Abend-Führung durch das OÖ. Literaturmuseum
mit CLAUDIA LEHNER

19.30 Uhr: "Reiserei und Bleibe-Lust". Als Fremde und Nähe neu definiert wurden."
Vortrag von EVELYNE POLT-HEINZL mit ausgewählten Beispielen aus (OÖ.) Literatur des 19. Jahrhunderts

Anschließend "Gute-Nacht-Getränk" im Literaturcafé

OÖ. Literaturmuseum geöffnet: 10-21 Uhr

EVELYNE POLT-HEINZL, geboren 1960 in Braunau/Inn, Studium Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie in Salzburg und Wien, Literaturwissenschaftlerin, Ausstellungskuratorin, Literaturkritikerin. Mitarbeiterin der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur im Literaturhaus Wien. Mitarbeit an den FWF-Projekten „Österreichische Literatur/Kultur der 1920er Jahre” (seit 2006) und „Arthur Schnitzler - Kritische Edition (Frühwerk)” (seit 2011). Publikationen vor allem zur österreichischen Literatur um 1900, der Zwischen- und der Nachkriegszeit, Frauenliteratur, Lesekultur und Buchmarkt sowie kulturwissenschaftliche Motivuntersuchungen.
Zuletzt erschienen: „Ringstraßenzeit und Wiener Moderne. Porträt einer literarischen Epoche des Übergangs”, 2015.

Zum Vortrag:
Der Globalisierungsschub der Kolonialzeit eröffnete neue Perspektiven in die Ferne und veränderte zugleich den Blick auf das Eigene, in dem sich Souvenirs, exotische Waren, Reisebriefe und Stammbuchblätter ansammeln. Real oder imaginär passieren die neuen Reisenden auch Oberösterreich - und hinterlassen Spuren wie Sehnsüchte.

OÖ. Literaturmuseum:
Das OÖ. Literaturmuseum im Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus in der ehemaligen Wohnung des Dichters Adalbert Stifter (1805-1868) und seiner Frau Amalia gibt mit rund 30 präsentierten Autorinnen und Autoren Einblicke nicht nur in zentrale archivalische Bestände des Adalbert-Stifter-Instituts, insbesondere den Nachlass des Namensgebers und Patrons des Hauses, sondern auch in das vielfältige literarische Leben des Landes vom frühen Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

Kontakt für nähere Informationen -
(um Voranmeldung zu den Führungen und Veranstaltungen wird gebeten)

StifterHaus / Adalbert-Stifter-Institut
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Mag. Claudia Lehner
Tel.: 0732/7720/11298 oder 11295
E-Mail: c.lehner@stifter-haus.at


mehr  



Museum Total 2017
25.02.17 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
15.30 Uhr:
Führung durch das OÖ. Literaturmuseum
mit CLAUDIA LEHNER
und Kinder-Leseecke

16 Uhr: "Das Städtchen Drumherum" nach einem Bilderbuch von Mira Lobe und Susi Weigel.
KAMISHIBAI (=Japanisches Erzähl-)-Theater
mit ALEXANDRA MAYER-PERNKOPF
und VERONIKA MAYER-MIEDL
(für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene)

Dauer: ca. 40 Minuten

OÖ. Literaturmuseum geöffnet: 10-17 Uhr

ALEXANDRA MAYER-PERNKOPF, geboren 1971 in Linz, lebt mit ihrer Familie in Ottensheim. Höhere Bildungslehranstalt für Künstlerische Gestaltung in Linz; Ausbildung zur Goldschmiedin; Sommerschule für Illustration bzw. Buchvermittlung bei Renate Habinger;
Schauspiellehrgang bei Norman Taylor und diverse Ausbildungen für Figurentheater bei IMAGO / Wels. Gründete 2013 mit Ulrike Linecker das Figurentheater [isipisi], arbeitet unter anderem mit Veronika Mayer-Miedl als Kamishibai-Spielerin zusammen und gibt Workshops für Schattentheater und Papiertheater in Schulen.
Schreibt, illustriert, musiziert, singt und erarbeitet ihre Stücke am liebsten selbst.

VERONIKA MAYER-MIEDL, geboren 1971 in Linz, lebt als Buchhändlerin und Kinderbuch-Bloggerin in Ottensheim. Absolventin des Fernkurses zu Kinder- und Jugendbuchliteratur der Studienberatungsstelle Wien (STUBE). Vermittlerin und Leseanimateurin für Kinder in Bibliotheken und Kindergärten. Gemeinsam mit Alexandra Mayer-Pernkopf Angebote zur Literaturvermittlung mit dem Kamishibai. Für Bibliothekarinnen und Bibliothekare: „Bilderbücher vor den Vorhang”, für Lehrer/innen und Kindergartenpädagoginnen: „Kamishibai mit Kindern selber spielen”.

Zum Theaterstück:
Die beiden Geschwister Julius und Juliane kämpfen mit den Kindern um ihren einzigartigen Wald: Tapfer und einfallsreich stellen sie sich den Plänen ihres Vaters, des Bürgermeisters, und den heranrollenden Baggern entgegen. Frau Hullewind bekommt Wind davon und mischt kräftig mit. In allerletzter Minute gelingt die Rettung des grünen Erholungsraumes.
Susi Weigls ausdrucksstarke Bilder der Träume des Bürgermeisters und Mira Lobes poetischer Text werden in diesem Kamishibai-Stück wirkungsvoll in Szene gesetzt. Elemente des Papiertheaters harmonieren mit der klassischen Erzählkastenbühne auf lebendige und abwechslungsreiche Art.



Kontakt für nähere Informationen -
(um Voranmeldung zu den Führungen und Veranstaltungen wird gebeten)

StifterHaus / Adalbert-Stifter-Institut
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Mag. Claudia Lehner
Tel.: 0732/7720/11298 oder 11295
E-Mail: c.lehner@stifter-haus.at


mehr  



Reihe „Literatur aus der Mitte Europas”
02.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
GORAN VOJNOVIĆ „Vaters Land” (Folio Verlag)
Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Lesung und Gespräch mit dem Autor
Lesung der deutschen Übersetzung: THOMAS BAUM

Moderation: KATJA GASSER (ORF)



mehr  



Buchpräsentationen
07.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
PETER PAUL WIPLINGER: „Tagtraumnotizen” (Löcker Verlag)
HELMUT RIZY: „Exil / Front / Widerstand. Das Ende des zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur. Essay"

Lesung mit den Autoren



mehr  



Buch- und Verlagspräsentation Otto Müller Verlag
09.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
BIRGIT MÜLLER-WIELAND: „Flugschnee. Roman”
IRIS WOLFF „So tun, als ob es regnet - Roman in vier Erzählungen”

Lesungen mit den Autorinnen

Moderation: ARNO KLEIBEL



mehr  



Buch- und Verlagspräsentation Bibliothek der Provinz
14.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
MARIA ELISKASES, "Im blauen Zug. Erzählungen zum Lob der Liebe"
HANS-PETER FALKNER, 890 gstanzln - best of
CHRISTOPH JANACS, "Der Blick des Leguans. Erzählungen"
ERIKA SCHMIED, "Wieland Schmied. Gegen den Strom. Monographie

Lesungen mit den Autorinnen und Autoren
Moderation: RICHARD PILS




mehr  



Buchpräsentation
16.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
KURT PALM: „Strandbadrevolution. Roman”

Lesung mit dem Autor

Musik: REYNHARD BÖGL und CHRIS HALLER



mehr  



Ausstellungseröffnung Im Rahmen des NEXTCOMIC-Festivals
17.03.17 12:00 Uhr - 13:00 Uhr
KATHARINA GREVE

Ausstellungsdauer: 18. März - 3. Sepetember 2017
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10-15 Uhr
sowie an Veranstaltungsabenden ab 18.30 Uhr

Kooperationsprojekt mit NEXTCOMIC-Festival




mehr  



Buchpräsentation
21.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
ELFRIEDE KERN, "Das Nesselhemd. Roman"
Lesung mit der Autorin

Moderation: GÜNTER KAINDLSTORFER



mehr  



VRÖGL 2/18 - Vortragsreihe zur österreichischen Gegenwartsliteratur
23.03.17 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Vorträge INES SCHÜTZ und LINA-MARIA ZANGERL:
Das "Fräuleinwunder?" - österreichische Autorinnen im 21. Jahrhundert



mehr  



Reihe „Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945”
28.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
ROBERT SCHINDEL: „Fremd bei mir selbst. Gedichte”
Lesung mit dem Autor

Referat: NICO BLEUTGE
Moderation: KLAUS KASTBERGER



mehr  



Linzer Vorträge zur deutschen Sprache (33)
30.03.17 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Donnerstag, 30 März 2016

Vortrag:
Franz Dotter: Gebärdensprachen - Eine etwas andere Perspektive auf die Welt

FRANZ DOTTER, geboren 1948 in Salzburg, 1966-75 Studium der Germanistik und Mathematik an der Universität Salzburg, Promotion (Dr. phil.) 1975; seit 1973 am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Klagenfurt, 1990 Habilitation (Allgemeine Sprachwissenschaft), seit 1998 ao. Univ.-Professor. Forschungsschwerpunkte: Kognitive Linguistik, Typologie, Gebärdensprachen, Textanalyse, Soziolinguistik. Leitete von 1996 bis April 2013 das Zentrum für Gebärdensprache und Hörbehindertenkommunikation der Universität Klagenfurt.

Zum Vortrag:
„Wir Hörenden können die Gebärdensprachen gehörloser Menschen entweder als exotische Erscheinung betrachten oder aber als Gelegenheit zum Erlernen einer ausdrucksbetonten Sprache. Wir sollten sie als Instrument der Befreiung gehörloser und schwer hörbehinderter Menschen von der Allmacht der hörenden Welt und ihrer gesprochenen Sprachen verstehen. Aus ihrer Analyse können wir aber auch viele Erkenntnisse über Sprache im Allgemeinen, über den Zusammenhang von Sprache und Wahrnehmung bzw. Kognition gewinnen. Der Vortrag wird über die speziellen Erscheinungsformen der Gebärdensprache als visueller Sprache informieren, über ihre Gemeinsamkeiten mit den gesprochenen Sprachen, was sie für gehörlose / hörbehinderte Kinder bedeuten kann, wie sie immer noch diskriminiert wird, was für ihre Weiterentwicklung getan werden muss, ob sie vielleicht durch das Cochlea-Implantat ,ausgerottet’ werden soll. Ein zentrales Ziel der Gehörlosengemeinschaft, der Einsatz der Österreichischen Gebärdensprache in der Frühförderung, im Kindergarten und als Unterrichtssprache in einer speziellen bilingualen Kombination mit Deutsch, wird ebenfalls Thema des Vortrags sein.” (Franz Dotter)

mehr  



IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>