Buch- und Verlagspräsentation
Montag, 20. Oktober 2014
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

FRANZ XAVER HOFER:
Immer werde ich ein wenig anders sein als der, den ich beschreibe.
Eindrücke aus Kindheit und Jugend

Lesung mit HELGA HOFER

MONIKA KOMPANIKOVÁ:
Das fünfte Schiff. Roman
(Verlag Karl Stutz, Passau)

Lesung mit der Autorin
Lesung auf Deutsch mit GABRIELE BLACHNIK

Moderation: VERA FEIX (Verlag Karl Stutz)

Veranstaltet mit:
Verlag Karl Stutz, Passau

FRANZ XAVER HOFER (1942 - 2012); geboren und aufgewachsen in Niederwaldkirchen im Mühlviertel; war bis 2000 Lehrer; lebte seit 1976 in Rainbach i. Innkreis. Er schrieb neben Lyrik und Prosa auch Texte zur Bildenden Kunst. Bei Stutz sind erschienen: „Leo”, Gedichte, 2011 und „Sigmund oder Die Kälte”, Erzählung, 2013.

Zum Buch:
„Das Licht, das durch die Stubenfenster fällt, das Schnauben des Hundes unter dem Tisch und die Mittagsmüdigkeit, die ,wie ein weißer Schirm von der Decke des Raumes’ sinkt - das sind die frühesten Erinnerungen an seine Kindheit, die Franz Xaver Hofer aufgeschrieben hat. Detailgenau schildert er Sinneseindrücke, ebenso wie Orte, Gegenstände und Handlungen - vom Kleinkind, auf einem Bauernhof, bis zum pubertierenden Gymnasiasten im Klosterinternat. Ohne Hehl beschreibt er seine Gefühle sowie die Menschen in seinem vaterlosen Umfeld. Franz Xaver Hofers Kindheitserinnerungen führen zu Selbsterkenntnis und letztlich zum Selbstbekenntnis, dass sie doch nur eine Annäherung an die eigene Persönlichkeit sind: ,Immer werde ich ein wenig anders sein als der, den ich beschreibe.’”
(Verlagstext)

MONIKA KOMPANIKOVÁ wurde 1979 in Považská Bystrica geboren. „Das fünfte Schiff” ist ihr erster Roman, der in der Slowakei 2011 zum Buch des Jahres gewählt wurde und für den sie den wichtigsten Literaturpreis („Anasoft”) des Landes erhielt.

Zum Buch:
„Jarka ist zwölf. Sie lebt mit ihrer viel zu jungen Mutter, die kaum zuhause ist und die nicht Mama genannt werden will, in einem Plattenbau am Stadtrand von Bratislava. Also lernt Jarka schon früh, sich um sich selbst zu kümmern. Zuflucht findet sie im Garten ihres verstorbenen Großvaters hoch über der Stadt. In diese Gartenidylle entführt sie am Ende der Sommerferien sechsmonatige Zwillinge, mit der Absicht, sich um sie zu kümmern. Als sich ihnen auch noch Kristian anschließt, ein kleiner Nachbarjunge, der vor seinen Eltern geflohen ist, bilden sie gemeinsam eine ,Ersatzfamilie’.”
(Verlagstext)


GABRIELE BLACHNIK, geboren 1963 in Oberfranken/Bayern; seit 2000 Kulturjournalistin und Druckmediengestalterin im Raum Passau.

HELGA HOFER, geboren 1955, Malerin; Lebt in Rainbach i. Innkreis. Mit dem Schriftsteller Franz Xaver Hofer von 1972 bis zu dessen Tod 2012 verheiratet.

VERA FEIX, geboren 1988, 2013 Hochschulabschluss in Sprach- und Textwissenschaften mit den Schwerpunkten „Neuere Deutsche Literaturwissenschaften” und „Medienwissenschaften” an der Universität Passau. Seit 2012 im Verlag Karl Stutz.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>