Buch- und Verlagspräsentation
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr

Edition innsalz präsentiert AutorInnen des Verlags und ihre Bücher: ELISABETH VERA RATHENBÖCK: Herbarium des Präsens; VERONIKA SEIRINGER: In einer zerbrechlichen Welt. Lyrik; ALEXANDER PEER / ERWIN UHRMANN: Ostseeatem. Erzählungen

Elisabeth Vera Rathenböck wurde 1966 in Linz geboren, Mag. art.; freischaffende Schriftstellerin, lebt in Steyr und Wien.
Bücher u.a.: „EuroGRIPS. Das Krimi-Abenteuer in Österreich”, Kinderkrimi von Elisabeth Vera Rathenböck/Peter Klimitsch; Linz 1997; „Euro GRIPS und die verschleppten Hunde. Das zweite Krimi-Abenteuer”, Kinderkrimi von Elisabeth Vera Rathenböck/Peter Klimitsch; „Memento Mori”, Roman, Linz 1999 und 2001 (Neuauflage); „Marathon”, Novelle, Wels 2001.
Das Pflanzenbuch, spätlateinisch "Herbarium", oder "Herbar" ist eine zu Forschungs-, Archiv- und Lehrzwecken angelegte Sammlung getrockneter, meist gepresster und auf Papierbögen aufgezogener Pflanzen. Bei sachgemäßer Verwahrung behalten die meisten ihre diagnostisch wichtigen Merkmale. Wie Blätter und Blüten hat Elisabeth Vera Rathenböck Begriffe aus dem Fluss der Zeit gegriffen und zum Zwecke der literarischen Diagnose unserer Gegenwart zu einem essayistischen Glossar von A - Z, Zum "Herbarium des Präsens" geordnet. (Klappentext)
Veronika Seiringer, geboren 1949 in Linz, Lehrerausbildung an der Pädagogischen Akademie in Linz, lebt in Leonding, verheiratet, zwei Kinder. Mitglied des Österreichischen Schriftstellerverbandes und der Interessengemeinschaft Österreichischer Autoren. Veröffentlichungen:„Alles ist nahe”, Gedichte, Wien 1992; „Zeitnetze”, Gedichte, Wien 1995
Die österreichische Lyrikerin Christine Busta schrieb der Autorin in einem Brief vom 17. Februar 1982: "Das Leben in dieser Welt hat viele Facetten und an vielen teilzuhaben und Anteil zu nehmen, erscheint mir als wesentlich. Widerständig werden ist unsere Aufgabe."
In diesem Sinne schreibt Seiringer gegen die Vereinsamung, Gleichschaltung und Etikettierung des Menschen.
Alexander Peer, geb. am 2.8.1971 in Salzburg Stadt. Seit dem 17ten Jahr schreibend lebend.
Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien. Zahlreiche Lesungen in Österreich, Deutschland und Italien (u.a. „Alte Schmiede”, Literaturhaus Salzburg, WUK, Brixen-Kulturzentrum), Hörfunk-Sendungen: u.a. „Texte” am 11.März 2002
Mitglied der Salzburger Autorengruppe (SAG) seit Juni 2001. Gründer des Kulturvereines ARTISCHOCK Preise: Poetry Slam 2002; Literatursalon „going public” 2000; Prosapreis „Brixen/Hall” 2001.
Erwin Uhrmann wurde 1978 geboren und wuchs in Ober- und Niederösterreich auf. Studierte in Wien Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft. Mitglied der LiteratInnengruppe black ink. Gründer des Kulturvereines ARTISCHOCK; KünstlerInnenvernetzungszentrum „Die Kunstwerft”; Filmgruppe „Ostwind”. Zahlreiche Lesungen in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich.
„Ostseeatem” ist eine Veröffentlichung mit Texten, die eine sehr erregende Sicht auf die baltischen Länder eröffnet. Damit feiert edition innsalz, mit einigen Veröffentlichungen estnischer Literatur schon fest im Norden etabliert, den Beitritt der Länder an der Ostsee zur EU.
„Mein Name ist verschwunden, weil ich die Zeit hatte, ihn zu vergessen.” Erwin Uhrmann setzt in seinen Erzählungen verlorene Personen im Baltikum aus. Alexander Peers Texte erzählen von Begegnungen, mehr noch von Verhinderungen. Die Protagonisten sind von Sehnsucht Getriebene. Teils auf der Suche nach einem anderen, teils bleibt die Sehnsucht vage, bloß der Stachel im Bewusstsein, der vorantreibt.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>