Klassentreffen
Dienstag, 11. Jänner 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

PETER KRAML initiiert ein literarisches „Klassentreffen” zur Schreibwut der 70er Jahre.
Mit FRIEDRICH HAHN, WERNER HERBST, PETER KRAML, FRIEDRICH LICHTENAUER und WALTRAUD SEIDLHOFER

Einführung: PETER KRAML

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der OÖ. Landesgalerie, ergänzend zur Ausstellung „Avantgarde der 70er Jahre”.

In den 70er Jahren gab es plötzlich den Aufbruch einer jungen und vor allem neuen Generation an Autorinnen und Autoren, die gegen traditionelle "Schreibgewohnheiten und übungen" einen sanften, aber nichtsdestoweniger kräftigen Ansturm auf die gestützen Positionen oberösterreichischen Schreibens unternahmen. Heimrad Bäcker Mentor vieler dieser damals jungen Leute hatte die Gelegentheit genutzt, sie in die Klasse der "neuen texte" zusammenzuführen. Über die Jahre haben sich viele dieser damals "Aufständischen" im oö. Literaturbetrieb eingearbeitet und "zurechtgefunden". Oder aber, dass sie in gewohnter Radikalität weiter gegen die latent traditionelle Schreiblandschaft weitergeschrieben haben. Der
Leseabend soll darüber Auskunft geben.

friedrich hahn, geboren 1952 im waldviertel, niederösterreich. schreibt seit 69, erste veröffentlichungen in "neue wege" und "neue texte". publizierte seitdem 20 bücher, 16 hörspiele, sowie features und arbeiten fürs theater. zuletzt "im rücken des schattens"(UA donaufestival 04)
bücher (auswahl): "meine freunde, die müllmänner", wien 2001; "neuherz", short stories, raabs 2002; "im rücken des schattens", 3 theaterprojekte, wien 2003; "eintextisteinbildisteintext", gedichte, st.pölten 2004.

werner herbst, geboren 1943 in wien. lehrerausbildung an der pädagogischen akademie in wien und tätigkeit als volksschullehrer bis 1970. erste prosapublikationen und experimentelle arbeiten in österreichischen literaturzeitschriften und anthologien. gründung der herbstpresse. auftritte mit der gruppe „wohlklang” und „neuer wohlklang”. lyrik, kurzprosa und hörspiele in österreichischen, deutschen und schweizer sendern. Beteiligung an happenings und ausstellungen visueller poesie (seh-texte) im in- und ausland. zahlreiche preise und auszeichnungen u. a.: v.-o.-stomps-preis für außerordentliche kleinverlegerische tätigkeiten der stadt mainz 1993. publikationen u. a.: „hin und her”, ein stadt-land fluchtspiel, st. pölten; „schöne stunden”, wien; „der popanz”, köln.

peter kraml, aus wels gebürtig, nach lehrtätigkeit heute freier kulturjournalist und autor. gründer der kunstgruppe ”kunststau” und ensemblemitglied von ”propeller-susanne”. lebt in linz.

Fritz Lichtenauer, geboren 1946 in Vichtenstein. Lebt in Linz. Erste literarische Veröffentlichungen 1968 in der von Heimard Bäcker herausgegebenen Zeitschrift "neue texte". Mehrere Bücher, zuletzt: "Sprechen Sie Oberösterreichisch? Ein Sprachführer für Einheimische und Zugereiste", Verlag Ueberreuter; "Wenn ich nachts nicht schlafen kann, fange ich zu reimen an", Bibliothek der Provinz. Ausstellungen im In und Ausland. Zuletzt: "Avantgarden z. B." (gemeinsam mit Josef Bauer und Gerhard Knogler) in der Oö. Landesgalerie und in der
Künstlervereinigung MAERZ, Linz.

Waltraud Seidlhofer, geboren am 1939 in Linz, lebt in Thalheim bei Wels. Volksbibliothekarin in den Büchereien der Stadt Linz. 1961 erste Veröffentlichungen von Lyrik in der Zeitschrift "Neue Wege". Kulturjournalistische Tätigkeit, Jurytätigkeit bei "Die Rampe. Hefte für Literatur" (bis 1998) und bei den "Facetten" (ab 1999). Preise und Auszeichnungen. Zahlreiche Lesungen im In- und Ausland. Publikationen u. a.: "la(e)sergedichte", Linz 1996; "Lippenverreißung, (k)ein klang" (mit Petra Ganglbauer), Wien-Graz 1998; "text: ein erinnern", Linz 1999; "te anau. wilderness", Zeilen, Baden bei Wien 2001; „Wellington oder der private Versuch, eine vorübergehende Gegenwart zu beschreiben”, Gunskirchen 2002.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>