Buch- und Verlagspräsentation
Montag, 2. Mai 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Resistenz Verlag
MARGIT SCHREINER: Geschichten vom Bruno; OSKAR ZEMME: Mein Koffer in Berlin; BEATE MAXIAN: Tote lächeln (Atterseekrimi); GREGOR LEPKA: Mit Gedanken befasst. Gedichte.


Gregor Lepka, geboren 1936 in Salzburg. Nach dem Besuch der Mittelschule zwischen 1956 und 1961 Aufenthalt in Neuseeland. Später Reisen nach Australien, USA, Peru, Tahiti, Samoa, Fidschiinseln und Südafrika, sowie in zahlreiche europäische Länder. Derzeit als Schriftsteller in Thalheim bei Wels lebend.
Bisher wurden 6 Gedichtbände publiziert. Weiters wurden Lyrik und Kurzprosa in verschiedenen in und ausländischen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. Zahlreiche Lesungen, auch im ORF, Sender Freies Berlin und an der Humboldt Universität Berlin. Mitglied der Grazer AutorInnen Versammlung.


Beate Maxian: Die Autorin wurde 1967 in München geboren, verbrachte ihre frühe Jugend in Bayern und im arabischen Raum, danach in Vöcklabruck, Linz und Wien. Mit 13 hat sie bereits ihre Liebe zur Schriftstellerei entdeckt, ihr erstes Buch geschrieben. Nach diversen Jobs als Produktionsassistentin, u.a. ORF Produktion "Jolly Joker", als auch als Redakteurin und Film Disponentin bei diversen Wiener Film Produktionen arbeitet sie seit 1999 selbstständig im Film , TV , Medien und Event Bereich. Sie gestaltet TV Beiträge aus den Bereichen Society, Kultur, Chronik bis hin zu medizinischen Beiträgen aus dem Operationssaal. Sie lieferte u.a. den Filmstoff zu einem Film über das Leben von Franz Stelzhamer, gestaltet Firmenportraits und ist darüber hinaus eine begehrte Moderatorin.
Als Autorin des weit über die Region erfolgreichen Buches "Über Mondsee, Attersee, Vöckla und Hausruck" (Trauner Verlag 2004) wurde sie zusammen mit dem Buchfotografen Helmut Kapeller von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer empfangen.


Margit Schreiner 1953 in Linz/Oberösterreich geboren und ging dort zur Schule. 1971 maturierte sie am Wirtschaftskundlichen Realgymnasium in Linz. Danach Studium der Germanistik und Psychologie in Salzburg. 1977 bis 1980 Aufenthalt in Tokio. In Tokio brach sie die Arbeit an der Dissertation "Die Kategorie des Schönen in der Faustdichtung" ab und begann zu schreiben. Papa war enttäuscht (zur Vaterproblematik siehe "Nackte Väter, Schöffling 2004). Mama auch (Näheres zur Mutterproblematik "Heißt lieben, Schöffling 2003).
Von 1980 bis 1982 arbeitete sie als Sekretärin an der Universität Salzburg. Seit 1983 lebte sie als freie Autorin in Salzburg und Paris (1983 bis 1991), 1991 wurde ihre Tochter Oktavia geboren. Ende des Jahres Umzug nach Berlin (1991 bis 1998), 1998 erneuter Umzug nach Italien. Seit 2000 lebt sie wieder in Österreich.

Oskar Zemme, geboren 1931 in Zeiden bei Kronstadt/Siebenbürgen. Bei Kriegsausbruch mit der Familie nach Linz übersiedelt. Erste Bühnenerfahrungen als Mitglied von Amateurtheatergruppen. Längerer Aufenthalt in Wien. Hospitant am Theater in der Josefsstadt und Tribüne. Lebensunterhalt als Tontechniker, Beleuchter, Bühnenarbeiter in Linz, Bayreuth, Berlin. Bühnenstücke und Hörspiele im In und Ausland. Prosaveröffentlichungen. Mehrere Preise, u.a. Gerhart Hauptmann Preis, O.Ö. Landeskulturpreis für Literatur. PEN Mitgliedschaft.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>