Deutschsprachige Gegenwartsliteratur aus Siebenbürgen
Dienstag, 14. Juni 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Lesung mit CARMEN PUCHIANU und JOACHIM WITTSTOCK (Rumänien)

Mit einer Einführung zur rumäniendeutschen Gegenwartsliteratur und zu den Autoren durch DR. UDO PETER WAGNER, Abteilung Deutsche Sprache und Literatur der Lucian Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu.

Ein kleiner sprachlich-literarischer Rumänien-Schwerpunkt im Juni 2005:

Seit der politischen Wende 1989 erforscht die Abteilung Sprache im StifterHaus die aus Oberösterreich besiedelten Sprachinseln in Siebenbürgen. Im Rahmen dieser Arbeit haben sich Kontakte zur ganzen rumäniendeutschen Sprachgemeinschaft ergeben, darunter auch vielfach zu Schriftstellern und Literaturwissenschaftlern.
Trotz massenhaftem Exodus vor allem ab 1990 besteht in Rumänien eine vitale und vielfältige deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Neben Eginald Schlattner, der in den letzten Jahren gleichsam als „shooting star” der neueren rumäniendeutschen Literatur herausgekommen ist, der in Deutschland und Österreich verlegt wird und jüngst auch mit einem hohen österreichischen Staatspreis für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet worden ist, sind Carmen Puchianu und Joachim Wittstock die beiden Leiseren, Subtileren dieser Literatur.

Carmen E. Puchianu schreibt Gedichte und Erzählungen, beobachtet und beschreibt minutiös Zeitgeschichte zwischen Diktatur und Exodus. Sie ist 1956 in Kronstadt / Braºov geboren, hat das deutschsprachige Honterus-Gymnasium ihrer Heimatstadt absolviert, 2004 in Bukarest ihre Dissertation zu Thomas Mann verteidigt. Seit 2000 leitet sie den Lehrstuhl für Fremdsprachen und Literatur der Transilvania-Universität Kronstadt.
Veröffentlichungen: „Das Aufschieben der zwölften Stunde auf die dreizehnte”, Gedichte (1991); „Amsel - schwarzer Vogel”, Erzählungen (1995); „Der Ameisenhaufen und andere Geschichten” (1998); „Ein Stückchen Hinterhof. Novellistische Familienchronik” (2001); „Unvermeidlich Schnee”, Gedichte (2002).

Auch Joachim Wittstock ist Zeuge und Chronist seiner südosteuropäischen Heimat, besonders markant in seinem großen Gesellschaftsroman „Bestätigt und besiegelt”, erschienen 2003 in Bukarest. Joachim Wittstock ist 1939 in Hermannstadt / Sibiu geboren, hat in Klausenburg / Cluj Philologie studiert und war fast drei Jahrzehnte Literaturhistoriker am Hermannstädter Forschungsinstitut der Rumänischen Akademie der Wissenschaften.
Weitere Veröffentlichungen: „Parole Atlantis, Erzählende und betrachtende Prosa” (1980); „Mondphasenuhr. Worte in gebundener und ungebundener Rede” (1983); „Der europäische Knopf. Betrachtende und erzählende Prosa” (1991); „Spiegelsaal”, Skizzen, Erzählungen (1994), „Die dalmatinische Friedenskönigin. Zwei Erzählungen aus südöstlichem Zeitgeschehen” (1997); „Kurator, Söldner, Gouverneur” (1998); „Scherenschnitt. Beschreibungen, Phantasien, Auskünfte” (2002).
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>