Gedenken an Heimrad Bäcker
Dienstag, 21. Juni 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 18.00 Uhr:

Verleihung der Heimrad-Bäcker-Preise 2005 an die Preisträger GUNDI FEYRER und THOMAS RAAB.
BERTRAND PERZ: Heimrad Bäcker

Die Vergabe der Heimrad-Bäcker-Preise wird maßgeblich unterstützt durch eine Förderung des Kulturamts der Stadt Linz gemeinsam mit der Landeskulturdirektion des Landes Oberösterreich sowie durch das Bundeskanzleramt/Kunstsektion.
Am 8. Mai 2003 ist der Schriftsteller und Verleger Heimrad Bäcker verstorben, am 9. Mai 2005 hätte er seinen achtzigsten Geburtstag gefeiert.
Zum Gedenken an den achtzigsten Geburtstag und den zweiten Todestag wird der Wiener Zeithistoriker Bertrand Perz einen Vortrag über Heimrad Bäcker und sein Lebenswerk, die „nachschrift”, halten. Perz gilt als einer der besten Kenner des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Nebenlager, die im Zentrum der fotografischen Arbeit Heimrad Bäckers stehen.
Dieses Gedenken an den Autor und an das Werk wird durch das beispiellose literaturfördernde Vermächtnis Heimrad Bäckers ergänzt: Noch zu Lebzeiten hat Bäcker mit dem Erlös aus dem Verkauf seines literarischen Nachlasses an das Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek zusammen mit seiner Frau Margret Bäcker, die ebenfalls 2005 ihren achtzigsten Geburtstag gefeiert hätte, den „Heimrad-Bäcker-Preis” (dotiert mit Euro 8.000) und den „Förderpreis zum Heimrad-Bäcker-Preis” (dotiert mit Euro 3.500) gestiftet. Diese von der Interessengemeinschaft Heimrad Bäcker jährlich zu vergebenden Preise sollen Autorinnen und Autoren auszeichnen und fördern, deren bisheriges Werk mit der ästhetischen Ausrichtung der "edition neue texte", wie Heimrad Bäcker sie verlegt hat, in Zusammenhang steht. Sie sind somit die einzigen österreichischen Preise, die so entschieden zur Förderung von Literatur aus dem Umfeld dessen verliehen werden, was als experimentelle Dichtung, Literatur als Kunst oder einfach als relevante Literatur abseits von Belletristik zu betrachten ist.
Die Jury des „Heimrad-Bäcker-Preises” (Friedrich Achleitner, Thomas Eder und der letztjährige Preisträger anselm glück) haben zwei außergewöhnliche Autoren nominiert, die dieses Jahr mit den Preisen bedacht werden: Gundi Feyrer mit dem Heimrad-Bäcker-Preis und Thomas Raab mit dem Förderpreis.
Zusätzlich wird in diesem Jahr erstmals ein „Anerkennungspreis für die Beschäftigung mit dem Werk Heimrad Bäckers” (dotiert mit Euro 1.000) vergeben, den Erhan Altan und Selda Saka für ihre Übersetzung der „nachschrift” ins Türkische (mit dem Titel „tutanak”) erhalten.

Gundi Feyrer, geb. 1956 in Heilbronn, lebt nach längeren Aufenthalten in Hamburg, Rom und Paris seit 1996 in Spanien. Seit 1982 ist die Autorin mit Ausstellungen ebenso wie mit Aufführungen mit Wort, Bild und Musik präsent. Zuletzt erschienen bei Droschl „Auswendige Tage” (1997), im Wiens Verlag „Die Besteigung der Bilder und andere Essays” (1998) und bei Ritter „Die Fremde” (2002).

Thomas Raab, geb. 1968 in Graz, lebt als Schrifsteller, Kognitionstheoretiker und Übersetzer in Wien. Er veröffentlichte in Literatur-, Kunst- und Wissenschaftszeitzschriften, 2002 erschien sein vielbeachteter Roman „Verhalten” im Tropen Verlag.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>