Buchpräsentationen
Montag, 19. September 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

BRITA STEINWENDTNER liest aus ihrem im Haymon-Verlag, Innsbruck, erschienenen Roman „Im Bernstein”. LUDWIG LAHER präsentiert „Quergasse”, Essays und Skizzen (Wieser Verlag, Klagenfurt). Einführung: CHRISTIAN SCHACHERREITER

Brita Steinwendtner, geboren 1942 in Wels. Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie in Wien und Paris. Freie Mitarbeiterin des ORF und anderer Rundfunkanstalten. Lehrtätigkeit an den Universitäten von Salzburg, Vilnius und St. Louis/Missouri. Leiterin der Rauriser Literaturtage. Lebt als Autorin, Regisseurin und Feuilletonistin in Salzburg.
Publikationen u. a.: „Hiobs Klage heute”, Die biblische Gestalt in der Literatur des 20. Jahrhunderts; „Rote Lackn”, Roman, Innsbruck 1999; „Die Steine des Pfirsichs. Marlen Haushofer zugedacht”, Ottensheim 2003.

„Die Journalistin Isa Becker ist in die Landschaft ihrer Kindheit, nach Linz und das untere Mühlviertel um Rottenegg, zurückgekehrt, hat eine Ideenagentur gegründet und eine neue Liebe gefunden: Greg. Für ein Feuilleton-Projekt fliegt sie nach St. Louis/Missouri, um über Mark Twain zu arbeiten. Als sie dessen Schriften gegen den Krieg entdeckt, löst dies eine intensive Beschäftigung mit den Briefen ihres Vaters aus, der Nationalsozialist war und im Osten gefallen ist. Begleitet von Selbstzweifeln, dringt sie immer tiefer in seine Geschichte ein, legt Schicht um Schicht seines kurzen Lebens frei und kommt dem Geheimnis näher, das ihre Mutter in einen frühen Tod trieb. Die Frage nach den Ursachen für seine Begeisterung, die Isa bis zu den Gräberfeldern Russlands führt, mündet in die Auseinandersetzung mit dem Irakkrieg.” (Aus dem Klappentext)

Ludwig Laher, geboren 1955 in Linz, studierte Germanistik, Anglsitik und klassische Philologie in Salzburg, lebt in St. Pantaleon/OÖ. Schreibt Prosa, Lyrik, Essays, Hörspiele, Drehbücher und Übersetzungen.
Publikationen u. a.: „Selbstakt vor der Staffelei”, Erzählung 1998; „Wolfgang Amadeus junior: Mozart Sohn sein”, Roman 1999; „Herzfleischentartung”, Roman 2001; „So also ist das / So that’s what it’s like”, eine zweisprachige Anthologie britischer Gegenwartslyrik 2002 (mit Wolfgang Görtschacher); „Aufgeklappt”, Roman 2003; „Feuerstunde”, Gedichte 2003;
„Folgen”, Roman 2005.

„ ‚Nie hatte er jemandem von einer speziellen, beinahe lebenslangen Beziehung zur Quergasse Mitteilung gemacht. Jetzt spielte er mit dem Gedanken, ein paar Notizen dazu anzufertigen.’

Die Essays und Skizzen Ludwig Lahers zeichnen sich wie sein übriges Werk durch fundiertes Wissen, feines Gespür, überraschende Blickwinkel und eine breite Themenvielfalt aus: Zeitgeschichte und Zeitgeist, Sprache und Literatur, Kunst und Leben, Gesellschaft und Landschaft, Wetter und Unzeit. Je scheinbar unbedeutender und kleiner dabei der Gegenstand seiner Aufmerksamkeit, desto poetischer das literarische Verfahren, mit dem Laher in knappen Worten weit über das simple Detail hinausweist: etwa auf die Weltaneignung eines Betrachters, dem das Straßenschild ‚Quergasse’ in verschiedenen Phasen seiner persönlichen Entwicklung höchst Unterschiedliches vermittelt.”
(Verlagstext)
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>