Zum 200. Geburtstag der Komponistin Fanny Hensel
Freitag, 11. November 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 20.00 Uhr:

Unter dem Titel „MendelsTöchter” veranstaltet Proberaum e. V. einen Liederabend mit Sologesang, Chor mit Orchester. Lesung mit Werken von, über und rund um die Komponistin FANNY HENSEL (Schwester von Felix Mendelssohn).

"Im selben Winter hatte ich das Glück, die Schwester Mendelssohns, Fanny Hensel, kennenzulernen. …Madame Hensel war eine unvergleichliche Musikerin, eine ausgezeichnete Pianistin, eine geistig überlegene Frau, als Komponistin war sie von seltener Begabung." (Charles Gounod, Memoiren)

Die Geschwister Fanny Hensel und Felix Mendelssohn-Bartholdy hatten gemeinsam Musikunterricht und galten in ihrer Umgebung als "gleich begabt". Während Felix von seiner Familie durch Studienaufenthalte in den europäischen Musikmetropolen des frühen 19. Jahrhunderts gefördert wurde, musste sich Fanny mit Hauskonzerten zufrieden geben. Beinahe 400 Werke hat sie in ihrem kurzen Leben geschaffen, aber erst mit Ende dreißig setzte sie sich über die Verbote von Vater und Bruder hinweg und publizierte ihre Kompositionen.
"......wenn ich Dir nicht hätte schreiben müssen, um Dir etwas mitzutheilen. Da ich aber von Anfang weiß, daß es Dir nicht recht ist, so werde ich mich etwas ungeschickt dazu anstellen, dann lache mich aus, oder nicht, ich habe zu vierzig Jahren eine Furcht vor meinen Brüdern, wie ich sie zu vierzehn vor meinem Vater gehabt habe, oder vielmehr Furcht ist nicht das rechte Wort, sondern der Wunsch, Euch und Allen, die ich liebe, es in meinem ganzen Leben recht zu machen, und wenn ich nun vorher weiß, daß es nicht der Fall seyn wird, so fühle ich mich rather unbehaglich dabei. Mit einem Wort, ich fange an herauszugeben."

Zum 200. Geburtstag von Fanny Hensel will PROBERAUM e.V. das Bild der rein männlichen abendländischen Musikgeschichte ein wenig zurechtrücken, wie Virginia Woolf schreibt: "Vielleicht war Anonymus ja eigentliche eine Anonyma."

Bisherige Projekte von PROBERAUM e.V.:
„Dido und Aeneas”, Oper von Henry Purcell (2001)
„Mailüfterl”, szenischer Opern- und Operettenabend (2002)

Weitere Aufführungen von „Mendels Töchter” am 17., 18. und 19. November, 20.00 Uhr
im Café Theater Maestro, Bismarckstraße 18, 4020 Linz.
Eintritt: 12,00 Euro Ermäßigt: 10,00 Euro (Kartenbestellungen unter der Telefonnummer 0664/5080107)
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>