Buch- und Verlagspräsentation
Montag, 14. November 2005
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Edition innsalz, Aspach, präsentiert zwei Bücher über und mit Werken von MARGRET BILGER: Zip - Es fuhr ein Wagen übers Land (Kinderbuch); Werke zu Adalbert Stifter und Böhmerwald-Landschaften. Zu und über die Bücher sprechen MELCHIOR FROMMEL und FRANZ XAVER HOFER.

Margret Bilger, geboren 1904 in Graz, lebte seit 1939 in Taufkirchen an der Pram. Sie schuf dort ihr holzriss graphisches Werk, mit dem sie in den Nachkriegsjahren Aufsehen erregte. In der zweiten Lebenshälfte entstanden in der Glasmalerei des Stiftes Schlierbach über 100 Fenster für Kirchen im In und Ausland. Aquarelle, Porträtzeichnungen, Hinterglasbilder und Webarbeiten runden ihr vielseitiges, aus dem Gefühl für das Material und für seelische Empfindungen gespeistes Schaffen ab. Nach gescheiterter erster Ehe zog sich Margret Bilger ins großmütterliche Haus im oö. Innviertel zurück. Während des Krieges fand sie in Alfred Kubin einen Freund und Ratgeber. Sie heiratete 1953 den vom Bauhaus kommenden Maler Hans Joachim Breustedt (1901 84). Die 67jährige starb 1971 in Schärding am Inn. Anlässlich ihres 100. Geburtstages fanden im ´Bilgerjahr 2004´ im Bereich Oberösterreich und in Graz insgesamt sieben Ausstellungen statt, während man im übrigen Österreich keine Notiz von diesem Datum nahm.

Melchior Frommel, geboren 1937, kam als Sohn ihrer deutschen Freundin 1960 nach Österreich, wo er Margret Bilger bei glasmalerischen Arbeiten assistierte und sich 1963 in Oberschlierbach ansiedelte. Bis 1998 als Studiendirektor im bayerischen Schuldienst tätig, hat Frommel neben biographischen Studien das Werkverzeichnis der Holzrisse (1973), eine Monographie der Porträtzeichnungen (1986), das Verzeichnis der Ölbilder (1991) und den Oeuvrekatalog der Glasfenster (1996) herausgegeben. Er gilt als maßgeblicher Kenner von Leben und Werk der Margret Bilger.


„Zip - Es fuhr ein Wagen übers Land”
„ ,Die Geschichte lebt vom Klang der Namen: Von ihrem Rhythmus, von der phonetischen Ähnlichkeit der Mädchennamen mit den Burschennamen. Zip und Schak, Zipzipelip und Schakschakerak usw.
Eine Reise in der Pferdekutsche bringt drei junge Frauen in eine Ortschaft. Zur selben Zeit sind drei junge Burschen eingetroffen. Ein Dorffest findet statt mit Musik und Tanz. Kein Wunder, wenn sich die drei Paare finden …’ (Melchior Frommel).
Ein Buch, das nicht nur für Kinder interessant ist. Es wird auch jene Menschen ansprechen, denen Margret Bilger als Künstlerin bekannt ist.”

„Margret Bilger - Werke zu Adalbert Stifter und Böhmerwald-Landschaften”
„ Holzrisse, Zeichnungen und Aquarelle werden vorgestellt werden, die ihre Entstehung dem Böhmerwald- und dem Adalbert Stifter-Erlebnis der Margret Bilger verdanken, rückt damit ein kleiner, in sich verbundener, zentraler Werkbereich der in der Lebensmitte stehenden Künstlerin ins Blickfeld. Er fällt in eine Schaffensphase, in welcher ihre holzrissgrafische Arbeit kulminierte, die aquarellistische eine neue Wendung nahm.” (Melchior Frommel)
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>