Literatursalon um vier
Montag, 8. Jänner 2007

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 16.00 Uhr:

MARGRET CZERNI „Kunst belebt die Sinne” - Ein Spaziergang durch literarische Zeiten. Mit MAG. ELISABETH BUCHMANN (ORF-Journalistin) und WALTRAUD STARCK (langjährige Leiterin des Theater des Kindes).
Moderation: DR. JULIA DANIELCZYK; Musik: SVEN BIRCH


"Der Literatursalon um vier lädt ein zu einem Nachmittag mit Literatur, Gesprächen und musikalischer Begleitung rund um die Vielfalt eines Lebens in und mit Kunst und Literatur in (beinahe) allen Medien. Begabungen und Begeisterung der Autorin, Kulturpublizistin und
Moderatorin Margret Czerni für unterschiedlichste Themen, Aufgaben und Ausdrucksformen präsentieren sich in einer kleinen Revue, die den Bogen von Arbeiten für Rundfunk und Zeitung bis hin zum Theater und zum literarischen Werk schlägt.
Zu Wort kommen Margret Czerni, Gäste und Aufnahmen aus dem Archiv."

Margret Czerni, geboren 1926 in Wien; Studien an der Universität Wien: Englisch-Dolmetsch, Anglistik und Theaterwissenschaft. Schauspielprüfung. Freie Journalistin in Wien 1945 - 1948; 1948 - 1950 Script Writer, Programmgestalterin und Moderatorin bei Studio Wien, Sendergruppe Rot - Weiß - Rot; - in Linz (nach interner Überstellung): 1950 - 1961 Programmproduzentin und Moderatorin (RWR, später ORF). Nach Ausscheiden aus familiären Gründen freie Mitarbeiterin des ORF in verschiedenen Funktionen, vor allem als Autorin bis 1984. 1979 - 1991 geprüfte Bibliothekarin am Adalbert-Stifter-Institut in Linz; seit 1990 dessen Ordentliches Mitglied. 1996 - 1999 Mitarbeiterin im Literaturarchiv des Adalbert - Stifter - Institutes. Organisation von kulturellen und literaturwissenschaftlichen Ausstellungen (zuletzt: „Wien habe ich satt… Linz zur Stifter-Zeit” im Nordico - Museum der Stadt Linz, 2005)

Werke: u. a. Hörspiele und rund 200 Kinderhörspiele, auch unter Pseudonymen; literarische Veröffentlichungen in Printmedien. Nach 1984 diverse Rundfunksendungen von literarischer Prosa, u. a. in „Dichterzeit”, Premiere. Zahlreiche unselbständig erschienene Gedichte in Anthologien und Zeitungen (u. a. in: Die Rampe; Facetten; Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde; „Kindheit im Gedicht”, Frankfurter Bibliothek 2001; Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichts, München 2001).
Theaterstücke: „Mobbing”, Wien, Ensemble Theater am Petersplatz 2003.
„Der Zaubermantel”, Ein Monolog für Kinder mit vielen Spielmöglichkeiten, Linz, Theater des Kindes 1999.
„Die beiden letzten Gespenster von Schloß Seufzereck”, Linz, Laienbühne 1995.
„Der Zwäpfelbirschenblütenbaum”, Linz, Theater des Kindes 1994.
„Ein Weltbürger und andere Satiren”, Ennsthaler Gesellschaft m.b.H. & Co KG, Steyr 1993.
„Salz des Lebens”, Erzählungen, Bläschke Verlag, St. Michael/Kärnten 1984.
Czerni / Kulturamt der Stadt Linz, Abteilung für Kunst-, Kultur- und Projektförderung (Hg.): „Kleinkariert”, Eine satirische Erzählung. Linzer Bücherei, Linz 1982.
„Oktopus sucht Oktopa”, Ein illustriertes Buch für Kinder im Vorschulalter. Neugebauer Press, Bad Goisern 1979.
„Ein Weg zum Du”, Gedichte, Ennsthaler Gesellschaft m.b.H. & Co KG, Steyr 1979.
Czerni (Hg.): Ich und die Fremden. Edition Geschichte der Heimat, Grünbach 1994.
Czerni / Autorenkreis Linz - Oberösterreichische Schriftstellervereinigung (Hg.): Gezeiten. Anthologie, Linz 1990.




Elisabeth Buchmann, ORF-Journalistin (Abteilung Information, Kultur); TV-Moderation „Oberösterreich Heute”.

Waltraud Starck, langjährige Leiterin des Theater des Kindes.

Sven Birch, geboren 1960 in Dänemark. Pianist und Dirigent, Ausbildung in Aarhus, Studien in Wien. Konzertreisen durch Europa, die USA, Brasilien und Japan. Unterrichtet an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz, Dirigent und künstlerischer Leiter des „ensemble danube 2135”, Mitglied des „George Crumb-Trio” Linz. Zahlreiche CD-, Fernseh- und Rundfunkaufnahmen.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>