Lesethemen - Lebensthemen (7): Vatersuche
Dienstag, 29. Jänner 2008

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

BARBARA BONGARTZ:
Der Tote von Passy. Roman
(Dittrich Verlag, Berlin)

Podiumsgespräch mit WALTRAUD WEISS-ÖMER

Moderation: DR. CHRISTIAN SCHACHERREITER


Eine Veranstaltungsreihe von OÖN und StifterHaus

Die weibliche Hauptfigur in Barbara Bongartz’ Roman „Der Tote von Passy” erhält eines Tages eine Einladung zum Begräbnis eines gewissen Alphonse Steiner. Angeblich soll der Tote ihr Vater sein. Die Frau folgt dieser mysteriösen Einladung und konfrontiert sich auf diese Weise mit der schwierigen Geschichte ihrer Familie. Die Frage „Wer war mein Vater?” wird zum zentralen Problem, die Bestimmung der eigenen Identität scheint von der Antwort auf diese Frage abzuhängen.
Barbara Bongartz ist nicht die einzige Autorin, die in letzter Zeit die Geschichte einer Familie zum Roman gemacht hat. Die Auflösungserscheinungen der traditionellen Familienstruktur in der westlichen Gesellschaft sind möglicherweise ein Grund für das verstärkte Interesse an Familienthemen. Waltraud Weiß-Ömer wird das Phänomen von der Seite der Psychotherapie beleuchten.

Barbara Bongartz, geboren 1957 in Köln, Studium der Theater- und Filmwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie in Paris, München, Köln; lebte in Düsseldorf und New York, seit 2003 in Berlin.
Veröffentlichungen (Auswahl): „Von Caligari zu Hitler-von Hitler zu Dr. Mabuse”, Eine psychologische Geschichte des Deutschen Films von 1948-62 (1990). „Das Böse möglicherweise”, Erzählungen (1994, Galrev); „Eine der Geschichten aus Donner und Sturm”, Novelle (1996, Galrev); „Örtliche Leidenschaften-Compilationes”, Roman (1996, Galrev); „Der Fall Cordelia Richter”, Roman (1999, Galrev); „Die Amerikanische Katze”, Roman (2001, Klett-Cotta); „Inzest oder Die Entstehung der Welt”, Roman in Briefen von Barbara Bongartz und Alban Nikolai Herbst (2002, Rigodon-Verlag); „Der Tote von Passy”, Roman (2006, Dittrich Verlag).

Waltraud Weiß-Ömer, geboren 1957, ursprünglich Kindergärtnerin, später Ausbildung zur Psychotherapeutin, therapeutische Arbeit mit Kinder und Jugendlichen, u. a. im Kinderschutzzentrum, im Zentrum Spattstraße und im Frauenhaus, seit 9 Jahren als Therapeutin in der Krisenintervention tätig, u. a. auch bei Katastrophenfällen
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>