Oberösterreich grüßt Burgenland
Donnerstag, 15. Mai 2008

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30:

Lesungen mit:

MARIÁN HATALA
und
INES OPPITZ


Veranstaltet mit:
Grazer AutorInnen Autoren Versammlung

Marián Hatala, geboren am 11. September 1958 in Holíè (in der ehemaligen Tschechoslowakei), nach dem Abschluss der neunklassigen Grundschule das Studium am Gymnasium in Bratislava, in den Jahren 1978 - 1981 an der Comenius Uni in Bratislava, dann angestellt als Bibliothekar, später Staatsprüfung in Deutsch an der Sprachschule in Brno (Brünn, Tschechien), Deutschlehrer an Grundschulen und Mittelschulen, das letzte Mal (1995 - 2000) am Privatgymnasium Mercury in Bratislava, von 2000 bis 2003 Chefredakteur der tschecho-slowakischen Wochenzeitschrift MOSTY (= Brücken), zum zweiten Mal verheiratet, zwei Kinder, seit März 2003 freischaffend - als freiberuflicher Schriftsteller, Publizist und Übersetzer aus dem Deutschen.

Publikationen (Gedichte): „Meine Ereignisse” (PmD Verlag, München 1990); „Stilleben mit nächtlichen Aufschreien” (Yak Verlag, Senica 1993); „all meine trauer und andere Ausschreitungen” (Yak Senica, 1996); „gedichtband marián hatala mit dem untertitel 41 gedichte” (Yak-Reco Senica 1999); „Blättern durch die Stille” (Reco-Yak Senica 2002); „Seiltänzer” (eine Auswahl in Übertragung von P. Skarlant, Akropolis Verlag, Prag 2004); „Lebenslauf der Alltäglichkeiten” (Reco-Yak Verlag, Senica 2005); „Zum Greifen weit” (eine Auswahl in Übertragung von R. Kunze, E. Annuß und Autor, Lehner Verlag, Edition MILO, Wien 2006); „Warum die Zwerge so schnell wachsen” (Aphorismen, FoartVerlag Bratislava 2006); „Wenn du vorhast nachts Klavier zu spielen” (Aphorismen, Foart Verlag Bratislava 2007, in Slowakisch, 2008 in Deutsch).
Übersetzungen: Rolf Dieter Brinkmann: „Ein bestimmtes Bild von irgendetwas” (Yak Verlag, Senica 1996); Manfred Chobot: „Puppenspiele” (Yak-Reco Verlag, Senica 1999); Erich Fried: „Alle Gründe des Lebens” (MilaniuM Verlag, Bratislava 2001); Reinhold Messner: „Mount Everest, Expeditionen zum Endpunkt” (Slovart Verlag, Bratislava 2003); Reiner Kunze: „Die Regenwolken zogen ab” (MilaniuM Verlag, Bratislava 2003); Ingo Schulze: „Neue Leben” (Slovart Verlag, Bratislava, erscheint im April 2008).



Ines Oppitz, geboren in Wels, Matura in der Heimatstadt. Ausbildung zur Pflichtschullehrerin in Linz. Anschließend sechs Jahre Schuldienst an Volks- und Hauptschulen. Verheiratet, ein erwachsener Sohn.
Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und Philosophie an der Fernuniversität Hagen 1992-1995, 1996-2000 Ausbildung zur Literaturpädagogin mit Diplomabschluss in Wien. Vier Buchpublikationen, davon zuletzt PATCHWORK, Texte, Resistenz-Verlag Linz / Wien im Jahr 2000. Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien, Literatur- und Kulturzeitschriften im In-und Ausland. Publikation im Internetprojekt www.poetenladen.de, Leipzig 2006.
1990 - 2005 Leitung des Literarischen Cafés im Bildungshaus Schloß Puchberg bei Wels.
Seit dem Jahr 2000 Arbeitsschwerpunkt in der Literaturvermittlung in Form von Seminaren und Seminarkonzepten.
2007 Seminardokumentation zur Literatur aus Polen von der Romantik bis zur Gegenwart, Titel „ Aus erschüttertem Herzen in gefährdeter Zeit”.. Zweisprachig mit Mag. P. Jarek Blazynski, Wels - Danzig.
In Planung: Beteiligung an der Werkausgabe zu Johannes Urzidil, Initiator Dr. Klaus Johann, Münster
Seminardokumentation zur spanischen und lateinamerikanischen Literatur, zweisprachig zusammen mit Mag. P. Jarek Blazynski
In Arbeit: Der Romanautor H.Ch. Andersen und seine Bedeutung für die deutschsprachige Literatur; Problematik der Übersetzung (Arbeitstitel)
Lingusitische Geprächsanalyse im Schreib- und Rezeptionsprozeß (Arbeitstitel)
Kurzprosa und Lyrik
Mitglied der Grazer Autoren Autorinnen Versammlung und der IGÖ AutorInnen.



 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>