Präsentation
Landstrichextra

FRANZ XAVER HOFER: Das Ich im Freien. Lyrischer Kalender

Einführung: MAG. EVA RIEBLER

Landstrich Nr. 24 „Abseits”
Vorstellung durch die Redaktion

Lesung:
ADELHEID DAHIMÈNE
ANDREAS TIEFENBACHER

Landstrichextra
stellt eine unregelmäßig erscheinende Publikationsreihe des Kulturvereins Landstrich dar.

Franz Xaver Hofer, geboren am 24. November 1942 in Niederwaldkirchen im Mühlviertel, von 1966 bis 2000 Lehrer; lebt mit seiner Frau, der Malerin Helga Hofer, in Rainbach bei Schärding; Mitglied der IG Autoren/innen Österreich.
Buchpublikationen: „Der Sohn des Faßbinders”, Erzählungen, Passau 1985; „Der Kentaur”, Landstrich und MMK Passau 1991; „Die Notwehr des Herakles”, Erzählungen, Linz 1993; „Valeries Partitur” Roman, Linz 1996; „Sigmund oder die Stimme am Ohr” Erzählung, Aspach 1999; „Flammengrün”, Gedichte und Zeichnungen aus Paliano (zusammen mit Helga Hofer), Aspach 2001; „Die Reisen des Nico Landmann”, Roman, Aspach 2004; „Flora, Pflanzenporträts”, Gedichte (mit Bildern von Helga Hofer), Aspach 2005.
„Der Leser kann sich leicht in den Aufenthalt in freier Natur versetzen und die Stimmung aufnehmen. Die alltäglichen Eindrücke schärfen die Sinne und werden zu Gleichnissen, eingebettet in den wechselnden Jahreskreis von Geben und Nehmen, von Keimen und Verfallen.” (Mag. Eva Riebler)

Eva Riebler, 1952 in Steyr geboren, maturierte in Linz, studierte Germanistik, Geografie u-Wirtschaftskunde in Salzburg. Seit 1979 an der HAK St. Pölten tätig. Obfrau der literarischen Gesellschaft St.Pölten und Herausgeberin der Zeitschrift „etcetera” seit 2003. Mitglied des ÖSV. Bildende Künstlerin: Acrylarbeiten. Ausstellungen zuletzt: 2003 art fair Stockholm, 2004/5 BMfUK Wien, 2006 Rio de Janeiro.

Landstrich Nr. 24 „Abseits”
In vielfältiger Bedeutung erscheint der Begriff „abseits” in den Texten dieser Ausgabe: Abseits von Eden. Abseits der Machtstellen. Abseits, wenn viele zur Mitte drängen. Das Abseits suchen, ein soziales Leichentuch mit den eingestickten Begriffen Versager, Verlierer. Abseits das Dorf, seit jeher ans Gebirge geschmiegt. Abseits entdecke ich andere Welten. Abseits. Selbstverständlich ungewollt.
28 Text-, Bild- und Foto-Autoren aus Österreich und dem benachbarten Bayern sind mit ihren Arbeiten in der Ausgabe vertreten: Adelheid Dahimène, Andreas Tiefenbacher, Sven Daubenmerkl, Reinhold Aumeier, Wolfgang Fink, Carina Nekolny, Waltraud Seidlhofer, Alois Riedl, Gerlinde Miesenböck, Martin Ortmeier, Pamela Ecker, Gregor M. Lepka, Helmut Loidl, Annett Krendlesberger, Rudolf Klaffenböck, Maria Eliskases, Bianca Buhr, Richard Wall, Paul Kranzler, Andreas Munninger, Maria Gornikiewicz, Rudolf Schmied, Evelyne Polt-Heinzl, Bodo Hell.

Adelheid Dahimène, geboren 1956 in Altheim/OÖ, lebt als Schriftstellerin in Wels. Sie schreibt Literatur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zuletzt: „Buttermesser durch Herz” - Fügungen, Ritter Verlag, 2005. Bilderbücher: „weitersagen” (2007) und „Zum Kuckuck mit den Eiern” (2008), Boje Verlag, Köln. Viele Literaturpreise, zuletzt: Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark, 1.Preis beim Feldkircher Lyrikpreis (2006), Nominierung für den Internationalen Christian-Andersen-Preis 2006. Im Herbst 2008 erscheint das Bilderbuch „Wir und das neue Tier” im Residenz Verlag.

Andreas Tiefenbacher, geboren 1961, lebt in Bad-Goisern und Wien. Seit Veröffentlichungen in Literatur- und Kulturzeitschriften, Anthologien und im ORF. Ab 1995 Mitglied der Grazer Autorenversammlung (GAV). Seit 2001 auch Literaturkritiken in buchkritik.de, Bücherschau, Die Furche, Kulturbericht Oberösterreich, Literatur und Kritik. Begründer der Anti-Heimatparodie. Siehe dazu: Modern Austrian Literature. Journal of the Modern Austrian Literature and Culture Association, Vol. 36, 2003. Mehrere Preise und Stipendien, zuletzt: Ernst Koref-Preis 2005 und Aufenthaltsstipendium des Landes Oberösterreich für das Atelier im ‚Egon Schiele Art Centrum’ in Krumau 2008. Bücher: „Der Möchtler”, Roman, Graz 1995; „Herzkot”, Roman, Graz 1997.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>