Buchpräsentation
Dienstag, 25. November 2008

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

WALTER KOHL / ANDREAS WEBER (Hrsg.):
Ritalin Baby. 7 österreichische & 7 tschechische
Geschichten

(Bibliothek der Provinz, Weitra)
(Eine Publikation von NETZWERK MEMORIA)

Es lesen:
RUDOLF HABRINGER, HYNEK KLIMEK,
WALTER KOHL, MILOSLAV KRÁL


Veranstalter:
Grazer Autorinnen Autoren Versammlung
Netzwerk Memoria


Rudolf Habringer, geboren 1960 in Desselbrunn (Oberösterreich), Studium der Germanistik
und Theologie in Salzburg, verschiedene Berufe (Sozialhelfer, Billeteur, Regieassistent), lebt als freier Schriftsteller und Herausgeber in Walding bei Linz. Kabarett, Theaterstücke, Prosa, zuletzt: ”Dieter Bohlen kommt zur Krippe" (Weihnachts Satiren, 2006), ”Alles wird gut" (Liebesgeschichten, 2007), ”Island Passion" (Roman, 2008).

Hynek Klimek, 1945 in Prag geboren. Lebt seit 1978 in Èeskĕ Budĕjovice (Böhmisch Budweis). Von Beruf Bauarbeiter, ab 1990 Journalist. Betrat nach mehreren Erzählungen die literarische Laufbahn mit dem Roman „Der Schlangengraben” (1989, Südböhmischer Verlag). Weitere eigene Buchtitel: „Die Lebensbeschreibung des Malers Kristian Kodet”, „Liebende”, „Engel und die anderen” (2001, Hart, Prag), „Gespenster vom Böhmerwald bis Prag” (2002, Lucie, Vimperk), „Mythen und Sagen des alten Böhmerwaldes” (2003, Formát, Prag) sowie „Mythen, Sagen und Plauschgeschichten aus Südböhmen” (2004, PRAAM, Písek). Veröffentlichte ferner über 300 Erzählungen, Märchen, Feuilletons und Reportagen in republikweiten wie regionalen Zeitungen und Zeitschriften.

Walter Kohl, geboren 1953 in Linz, schrieb mehrere Bücher (zuletzt: ”Nacht die nicht enden will", Leykam, Graz 2007; ”Die Poldi", Edition Geschichte der Heimat, Grünbach 2006; ”Auch du hast eine Mutter", Edition Geschichte der Heimat, Grünbach 2005; ”Good Hope", Bibliothek der Provinz, Weitra 2004; ”Senna lebt", Resistenz Verlag Linz Wien 2004; ”Fuck off, Koff", Oetinger Verlag, Hamburg 2004; ”Ich fühle mich nicht schuldig" Georg Renno, Euthanasiearzt. Zsolnay, Wien 2001 und Steidl, Göttingen 2002. Weiters schreibt er Theaterstücke, in den vergangenen Jahren wurden aufgeführt: ”ritzen" (UA September 2002 in Greifswald, anschließend in Hamburg, Leipzig, Kassel etc.), ”Der große Rosengarten Schwindel" (UA Jänner 2005 Theater Phönix, Linz), ”Talfahrt" (UA am 1. Dezember 2006 im Kulturhaus Remise Bludenz).

Miloslav Král, geboren 1944 in Strunkovice nad Blanicí, ist von Beruf Projektant. Er betrachtet seine literarischen und sonstigen künstlerischen Versuche als lebenslanges Steckenpferd. Er selbst bezeichnet sein Schaffen als ”kleine Werke mit einer Prise Humor und Witz". Publiziert
regelmäßig in tschechischen Periodika.

Andreas Weber, geboren am 24. Dezember 1961 in Horn/NÖ, Studium in Wien (Germanistik
und Geschichte), freier Schriftsteller, Herausgeber und Filmemacher.
Bücher (Auswahl): ”Nachtspiel Acht Erzählungen in einer Landschaft”; Hg. von: ”Er kann fliegen lassen” Gespräche und Texte über Bernhard Wicki (mit Armin Mueller Stahl, Michael Haneke, Elisabeth Endriss, Peter Kremer u.a.); ”Lanz”, Roman; zuletzt: ”So nicht!”, Sentimental Stories. Diverse Preise und Stipendien. Filme über Fritz Habeck, Hermann Gail und Mario Kempes.

Zum Buch:
”Dinge wahrnehmen aus verschiedenen Blickwinkeln - das ist die Klammer zu den 14 Geschichten dieser Sammlung. 14 Autorinnen und Autoren aus allen Generationen, je sieben aus Tschechien und Österreich, schreiben über Menschen in den unterschiedlichsten Phasen ihres Lebens. Wie stellt sich dieser Blick dar jenseits der Grenze? Wie sehen unsere Nachbarn Themen, die hüben wie drüben Alltag sind? Diese Neugier auf das vermeintlich Nahe und doch noch immer Fremde war der auslösende Impuls des österreichisch tschechischen Herausgeber Konsortiums. Daraus geworden ist schließlich dieser grenzüberschreitende Erzählband.” (Herausgeber)

 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>