Lesung
Montag, 9. März 2009

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

PAVEL KOHOUT
liest aus seinem literarischen Werk

Idee und Konzept:
HERBERT VORBACH



Eine Veranstaltung des „Český stůl”


Pavel Kohout, geboren am 20. Juli 1928 in Prag. War einer der Wortführer des Prager Frühlings. Nach dessen Scheitern wurde er 1969 aus der KP ausgeschlossen. Er war Mitverfasser und Unterzeichner der Charta 77. 1978 übernahm er einen Beratervertrag am Wiener Burgtheater. Er wurde 1979 mit seiner Frau Jelena ausgebürgert und ist seit 1980 österreichischer Staatsbürger. Seit 1989 konnte er wieder in der Tschechoslowakei publizieren. Pavel Kohout lebt in Prag und Wien. Er ist nicht nur erfolgreicher Romancier, sondern gilt auch als international meistgespielter tschechischer Dramatiker.
Theaterstücke: „Patt oder Spiel der Könige” (Im Auftrag des Schloßpark-Theaters, Berlin, 1987); „So eine Liebe” (Kohouts Fernsehspielbearbeitung wurde 1968 vom Saarländischen Rundfunk produziert und im ARD-Programm ausgestrahlt); „August August, August”; „Pech unterm Dach”; „Krieg im Dritten Stock”; „Brand im Souterrain”; „Zyanid um Fünf”; „Armer Mörder” (Weltpremiere im Düsseldorf 1973, auch am Broadway in New York); „Reise um die Erde in 80 Tagen nach Jules Verne” (Dramatisierung im Auftrag des S. K. Neumann-Theaters in Prag; endgültige Fassung mit dem Ensemble, dort auch uraufgeführt). Romane:„Die Henkerin” (1978); „Aus dem Tagebuch eines Konterrevolutionärs (1969)”;„Die Einfälle der heiligen Klara (1980?)”; „Wo der Hund begraben liegt” (1987); „Tanz- und Liebestunde” (1989); „Ende der großen Ferien” (1990); „Ich schneie” (1992); „Sternstunde der Mörder” (1995);„Meine Frau und ihr Mann”, Eine Beichte (1998); „Die lange Welle hinterm Kiel” (2000).
Auszeichnungen: Kasseler Bürgerpreis „Das Glas der Vernunft” (1997); Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (2002); Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold (2004); Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur.
Český stůl /Tschechischer Stammtisch
Zweck: Geselligkeit, Information und Impulse für tschechophile Österreicher und austrophile Tschechen im Interesse einer positiven Zukunft als freundschaftlich verbundene Nachbarn im Herzen Europas. Teilnehmer z.B. von der Budweiser Sommeruniversität, von Sprachkursen, aus Berufsverbindungen, aus Kulturkontakten, aus privatem Interesse, aus familiären Gründen usw.; Tschechische Teilnehmer sind meist in Linz und Umgebung berufstätig und/oder mit Österreichern privat verbunden. Keine Abhängigkeiten, keine Vereinsgründung, keine weltanschaulichen oder politischen Bindungen, verbindendes und verbindliches Element ist die Pflege der Nachbarschaft ; der „Český stůl” ist eine reine Privatinitiative.
Organisation: regelmäßige Treffen jeden ersten Samstag im Monat; Einladungen über e-mail
Programmschema: Bei jedem Treffen gibt es eine kleine Darstellung zu einem nachbarschaftlich interessanten Thema mit anschließendem Gespräch; Thema und Vortragende(r ) werden in der Einladung bekannt gegeben. Natürlich kann auch tschechisch gesprochen werden.
Allgemeine Informationen, Vorschläge oder Anregungen zum Thema Tschechien werden im „Tschechien-Journal” zusammengefasst. (Themenkreise: Land und Leute, Politik, Wirtschaft, Sport, Nachbarschaft, Vokabelkunde, Kochrezept usw.) Der Ausklang bietet Gelegenheit, einander kennenzulernen und gemeinsam einen gemütlichen Abend zu erleben.

 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>