Matinee: Friedrich Dürrenmatt (1921-1990)
Samstag, 28. März 2009

StifterHaus - außer Haus im Kepler Salon, Rathausgasse, 10.00 Uhr:

Szenische Lesungen

Einführungsvortrag und Kommentare:
UNIV.-PROF. DR. WOLFGANG PÖCKL (Universität Innsbruck)

"Romulus der Große", Eine ungeschichtliche historische Komödie.
Zitate aus: "Frank V." Komödie einer Privatbank. Musik: Paul Burkhard.

Pause

"Die Panne." Eine noch mögliche Geschichte.
"Der Besuch der alten Dame". Eine tragische Komödie

Es lesen: SILVIA GLOGNER, THOMAS KASTEN,
MANUEL KLEIN, STEFAN MATOUSCH (alle Landestheater),
HERBERT BAUM, MARGRET CZERNI und NICK-ROBIN DIETRICH

Veranstalter: Margret Czerni in Kooperation mit dem Land OÖ,
Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas ("Extra Europa") und Linz Kultur

Friedrich Dürrenmatt, am 5. Januar 1921 in Konolfingen bei Bern geboren; studiert in Bern und Zürich u.a. Deutsche Literatur und Philosophie; arbeitet zeitweise als Zeichner, Graphiker und Theaterkritiker; bricht 1946 seine Studien ab und beschließt Schriftsteller zu werden. Er entwickelt sich zu einem der bedeutendsten Dramatiker und Erzähler deutscher Sprache; Zeichnen und Malen sind ihm unabdingbare Ergänzungen. Ab 1952 lebt er in Neuenburg, wo er am 14. Dezember 1991 stirbt. Einige seiner größten Erfolge: „Romulus der Große” (UA 1949, Basel); „Der Richter und sein Henker,” sein erster Kriminalroman (bis 1996 eine weltweite Auflage von über 5 Mill.); der Durchbruch in Deutschland (UA 1952) mit „Die Ehe des Herrn Mississippi”; „Der Besuch der alten Dame” (UA 1956, Zürich), ab 1958 in New York und auf den Bühnen der Welt aufgeführt; erste TV-Fassung 1959; und der bis heute aktuell gebliebene Welterfolg „Die Physiker” (UA 1962).

Wolfgang Pöckl, Jg. 1952. Studium der Germanistik und Romanistik an der Univ. Salzburg. Dr. phil. 1978. Habilitation 1988. 1997 - 2003 Professur am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Univ. Mainz-Germersheim; seit 2003 am Institut für Translationswissenschaft der Univ. Innsbruck.

Silvia Glogner, geboren in Berlin. Schauspielstudium u. Ballettausbildung. Mit sechzehn erstes Engagement 1958 am Staatstheater Braunschweig; Engagements in Basel und an deutschen Bühnen; seit 1976 gehört Glogner mit einer Unterbrechung wieder zum Ensemble des Linzer Landestheaters, wo sie u.a. als Dürrenmatts „alte Dame” brilliert hat. In der Spielzeit 2007/08 feierte Glogner ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum.

Thomas Kasten, Jg. 1944. Schauspielunterricht am Bruckner-Konservatorium in Linz; ab 1965 Engagements an deutschsprachigen Bühnen; 1969 für eine Spielzeit auch am Linzer Landestheater, dem Kasten seit 1998 wieder als Ensemblemitglied angehört; konnte im Foyer des Großen Hauses die beliebte Lesebühne „Lesezeichen” etablieren. Seit einigen Jahren unterrichtet Kasten auch an der Anton Bruckner Privat Universität im Fach Rollenstudium.

Manuel Klein, 1977 in Wittlich/Eifel geboren. Zum Schauspieler ausgebildet an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding” in München. Nach seinem ersten Engagement am Oldenburgischen Staatstheater wechselte er zur Spielzeit 2006/07 ans Landestheater Linz. Widmet sich u.a. dem Rezitieren von erzählender und lyrischer Literatur.

Stefan Matousch, Schauspielausbildung am Mozarteum in Salzburg. Erste Engagements in Ulm, Bremen und Berlin. Freies Reisejahr durch den Nahen und Mittleren Osten. Gründet in Berlin das Magische Theater. Engagierte sich auch als Privattheater-Unternehmer. Es folgten Gastverträge an renommierten Bühnen in Deutschland und in der Schweiz. Seit 1998/99 ist Matousch Ensemblemitglied des Landestheaters Linz, aber gastiert auch seit 1997 am Theater in der Josefstadt in Wien.

Herbert Baum, Lehrer; Mitarbeiter des ORF OÖ. als Sprecher und Reporter.

Margret Czerni, geboren in Wien. Studien: Univ. Wien: Englisch-Dolmetsch, Anglistik und Theaterwissenschaft; Moderatorin und Produktionsleiterin beim ORF OÖ. Mitarbeiterin im Literaturarchiv des A.-Stifter-Institutes und seit 1990 dessen Ordentliches Mitglied.

Nick-Robin Dietrich, Schauspielstudent an der Anton Bruckner Privatuniversität. Wirkte am Linzer Landestheater in der Rolle des Sebastian in Shakespeare’s Schauspiel „Was ihr wollt” mit.

Näheres siehe auch: www.kepler-salon.at

Das Programmkino „Moviemento” zeigt Samstag, 28. und Sonntag, 29. März 2009, jeweils um 15.00 Uhr, den Krimi-Klassiker „Der Richter und sein Henker”. Eintritt: Euro 7,50.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>