Verleihung der Heimrad-Bäcker-Preise
Freitag, 5. Juni 2009

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Begrüßung:
MAG. BERNHARD BAIER (Abgeordneter zum OÖ Landtag)

Laudationes
Lesungen der Preisträger
HERBERT J. WIMMER (Heimrad-Bäcker-Preis)
und FLORIAN NEUNER (Förderpreis)

Die Vergabe der Heimrad-Bäcker-Preise wird maßgeblich unterstützt durch eine Förderung des Kulturamts der Stadt Linz gemeinsam mit der Direktion Kultur des Landes Oberösterreich sowie durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur


Im Rahmen des Symposiums „Erfundene Erinnerung”, bei dem das Werk des Linzer Schriftstellers und Verlegers Heimrad Bäcker eine zentrale Rolle spielt, werden die Heimrad-Bäcker-Preise 2009 verliehen. Noch zu Lebzeiten hat Bäcker zusammen mit seiner Frau Margret den „Heimrad-Bäcker-Preis” (dotiert mit Euro 8.000) und den „Förderpreis zum Heimrad-Bäcker-Preis” (dotiert mit Euro 3.500) gestiftet. Diese Preise sollen Autorinnen auszeichnen und fördern, deren bisheriges Werk mit der ästhetischen Ausrichtung der "edition neue texte", wie Heimrad Bäcker sie verlegt hat, in Zusammenhang steht. Sie sind somit die einzigen österreichischen Preise, die so entschieden zur Förderung von Literatur aus dem Umfeld dessen verliehen werden, was als experimentelle Dichtung, Literatur als Kunst oder einfach als relevante Literatur abseits von Belletristik zu betrachten ist.
Nach Entscheidung der Jury (Friedrich Achleitner, Thomas Eder und die letztjährige Preisträgerin Waltraud Seidlhofer) werden die diesjährigen Preise verliehen an: Herbert J. Wimmer (Heimrad-Bäcker-Preis) und Florian Neuner (Förderpreis).

Herbert J. Wimmer, geb. 1951 in Melk, aufgewachsen in Pöchlarn, NÖ. Lebt als Schriftsteller in Wien. Fächerkombiniertes Studium der Neueren Deutschen Philologie, Theaterwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Vergleichende Sozialgeschichte der Literatur, 1997 Beginn des Doktoratsstudiums. Arbeiten für Rundfunkanstalten sowie literatur- und filmkritische Schriften, fotografische Arbeiten. Publikationen zuletzt (alle im Sonderzahl Verlag): „kühlzack & flexer. aggregat” (2008); „Nervenlauf. Die Tücken der Objekte” (2007); „der zeitpfeil. roman” (2003); „innere stadt: roman” (2. Aufl. 2002)

Florian Neuner, geboren 1972 in Wels, lebt in Berlin und Bochum. Schriftsteller und Journalist (u.a. für Deutschlandradio und „junge Welt”), Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ, Linz. Letzte Bücher: „Jena Paradies” (Ritter Verlag, Klagenfurt 2004); „China Daily” (kleine idiomatische Reihe, Wien 2006); „Zitat Ende” (Ritter Verlag, Klagenfurt 2007).

 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>