Buch- und Verlagspräsentation
Dienstag, 16. Juni 2009

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

JOSCHI ANZINGER:
s mühlviaddla nibelungenliad

HANS EICHHORN:
Das Ichweißnicht-Spiel. Roman

WOLFGANG GLECHNER:
Jetzt schlagt's aber Dreizehn. Als Provinzler in der Großstadt.
Fünf Geschichten im Dialekt
(Bibliothek der Provinz, Weitra)

Lesung mit den Autoren

Veranstaltet mit: Bibliothek der Provinz, Weitra

Joschi Anzinger, Jahrgang 1958; geboren und aufgewachsen in Altlichtenberg bei Linz. Lebt seit 1979 am Pöstlingberg, Angestellter der Linz AG, verheiratet, zwei Kinder. Mitglied der österreichischen DialektautorInnen, der Grazer AutorInnenversammlung und der Gruppe „Neue Mundart”; Vorstandsmitglied des Stelzhamerbundes.
Zahlreiche Veröffentlichungen und Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften.

Hans Eichhorn, geboren 1956 in Vöcklabruck, lebt als Autor und Berufsfischer in Attersee und Kirchdorf/Krems. Zuletzt erschienen (Auswahl): "Die Liegestatt", RV, 2008; "Unterwegs zu glücklichen Schweinen", RV, 2006; "Plankton", Bibliothek der Provinz, Weitra 1998.
1999 manuskripte-Preis; 2005 Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Literatur.
Das Ichweißnicht-Spiel ist ein experimenteller Entwicklungsroman, basierend auf der Folie des Märchens vom Ichweißnicht.

Wolfgang Glechner wurde 1951 in Ach an der Salzach, Oberösterreich, geboren. Nach diversen Studien arbeitete er als Buchhändler, Volksschullehrer, Kellner, seit 1990 freischaffend als Künstler, lebt in Wien.
Veröffentlichungen in Anthologien, Literatur- und Kunstzeitschriften.




 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>