Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945
Montag, 19. Oktober 2009
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

ERNST HERBECK: „Im Herbst da reiht der Feenwind. Gedichte” (Hrsg. Leo Navratil, Residenz Verlag 1992).

Kommentierte Lesung: PAULUS HOCHGATTERER
Referat: GISELA STEINLECHNER
Moderation: KLAUS KASTBERGER

Ein Gemeinschaftsprojekt der Alten Schmiede, Wien und des StifterHauses.

Primarius DDr. Leo Navratil, dessen beharrlichen Aufforderungen das gesamte literarische Werk Ernst Herbecks zu verdanken ist, berichtete u. a.: Bei einer Visite auf dem Haschhof bat ich Herbeck einmal in das Untersuchungszimmer, legte einen kleinen Zeichenkarton vor ihn hin, reichte ihm meinen Kugelschreiber und sagte: „Bitte Herr Herbeck, schreiben Sie ein kurzes Gedicht mit dem Titel ‚Der Morgen’! Ich saß neben ihm. Herbeck schrieb: ‚ Der Morgen’ und dann mit Unterbrechungen:
Im Herbst da reiht der
Feenwind
da sich im Schnee die
Mähnen treffen.
Amseln pfeifen heer
Im Wind und fressen.
Ich weiß nicht, wie ich auf die Idee gekommen bin, Herbeck ein Gedicht schreiben zu lassen. Nun lag plötzlich etwas vor mir, das nicht bloß psychopathologisch zu verstehen war; es war ein wirkliches Gedicht.

ERNST HERBECK, geboren 1920 in Stockerau, gestorben 1991 in Gugging. Nach einigen Aufenthalten in Psychiatrischen Kliniken lebte er ab 1946 in der Niederösterreichischen Landesnervenheilanstalt Gugging. Ab 1960 begann er auf Aufforderung des Psychiaters Leo Navratil Gedichte zu schreiben, über tausend Gedichte und Texte entstanden, die zunächst unter dem Pseudonym „Alexander” erschienen. Veröffentlichungen: „Alexanders poetische Texte” (1977); „Alexander”, ausgewählte Texte 1961-1981 (1982); „Im Herbst da reiht der Feenwind”, gesammelte Texte 1960-1991 (Hrsg. Leo Navratil, 1992)

GISELA STEINLECHNER; geboren in Tirol; Literaturwissenschaftlerin, Kulturpublizistin, Rezensentin, Ausstellungskuratorin, lebt in Wien. 1986 Dissertation über Ernst Herbeck, Forschungsprojekte zum Thema Psychiatrie, Psychoanalyse und Literatur, zur frühen literarischen Moderne in Österreich.

PAULUS HOCHGATTERER, geboren 1961, Jugendpsychiater und Schriftsteller, Primararzt in Tulln, lebt in Wien.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>