Verlagspräsentation
Donnerstag, 27. Mai 2010
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

„Thomas Bernhard und der Tierpräparator Höller”
Begegnung mit Thomas Bernhard: ERIKA SCHMIED/WIELAND SCHMIED (Bibliothek der Provinz, Weitra).
Einführung: DR. HANS HÖLLER (Universität Salzburg)

„Manchmal fuhr Bernhard auch mit einem Traktor, der zu seinem Bauernhof in Obernathal gehörte, durch das Aurachtal, um Möbel in die ‚Krucka’ zu bringen. Zufällige Begegnungen für Gespräche über Land und Leute waren ihm immer recht.
Bernhard erlebte auf seinen Fahrten, dass die kleine Aurach bei Hochwasser plötzlich zu einem reißenden Fluss werden konnte, über die Ufer trat und die Straße überflutete. Höllers Haus an dieser gefährdeten ‚Aurachengstelle’, dazu die ungewöhnliche Arbeit des Tierpräparators spielten für die Entstehung des Romans ‚Korrektur’ eine entscheidende Rolle. In seinem Roman ‚Korrektur’ schildert Bernhard, dass der Tierpräparator Höller sein Haus bewusst an die gefährlichen Aurachengstelle gebaut hat, um den Naturgewalten zu trotzen. Im Höllerhaus hat der Naturwissenschaftler Roithamer die Idee zu einem ‚verrückten’ Bauwerk. Einen Kegel zu entwerfen, jenes seiner Schwester zugedachte absolute Bauwerk als Kunstwerk, das er
dann in der Mitte des Kobernaußerwaldes ausgeführt hat. In der Aurach, liest man in ‚Korrektur’, herrscht nie Stille. Hier hört man ununterbrochen das Getöse des Wassers, aber das habe dem Höller nichts ausgemacht, ‚es war vielmehr seine Absicht zu erklären, und er bat darum, einen Blick in die Werkstatt tun zu dürfen’.”
ERIKA SCHMIED, geboren 1935 in Uelzen, Fotografin. Lebt in Berlin und Vorchdorf/Oberösterreich. Studium der Graphik und Kunstgeschichte in Hamburg. Mehr als 30 Jahre Redakteurin und Art Direktorin für die Monatshefte MERIAN. Erika Schmied lernt Thomas Bernhard in Ohlsdorf/OÖ kennen. Die letzten eindrucksvollen Portraits entstanden im Oktober 1988. Im Residenz Verlag erschienen die Bücher „Thomas Bernhards Häuser” (1995), „Thomas Bernhards Welt, Schauplätze seiner Kindheit und Jugend” (1999), „Thomas Bernhards Österreich (2000)”.

WIELAND SCHMIED, geboren 1929 Frankfurt am Main, Studium der Rechtswissenschaften und der Kunstgeschichte. Journalist, Lyriker, Kunstkritiker. Direktor der Kestner Gesellschaft Hannover, Hauptkustos der Nationalgalerie Berlin. Direktor des DAAD, 1986 94 Professor für Kunstgeschichte an der Akademie der bildenden Künste in München, seit 1995 Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 1980 99 Präsident der Internationalen Sommerakademie Salzburg. Schreibt Gedichte und Essays zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts; Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik 1992.

HANS HÖLLER, geboren 1947 in Vöcklabruck, Studium der Germanistik und Klassischen Philologie in Salzburg. Dissertation über das Werk Thomas Bernhards.Lektoratstätigkeit am Istituto Universitario Orientale di Napoli (1973 74), an der Universität Wroc³aw (1974 76) und an der Université Paul Valéry in Montpellier (1976 79). Seit WS 1979 als Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Salzburg; Habilitation über das Werk Ingeborg Bachmanns (1984).
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>