Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945
Dienstag, 29. März 2011
Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr

FRIEDRICH TORBERG: Tante Jolesch oder Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten
(Langen Müller Verlag, München 1975)

Kommentierte Lesung: VLADIMIR VERTLIB
Referat: DAVID AXMANN
Moderation: KLAUS KASTBERGER (Wien)

Eine Kooperation der Alten Schmiede, Wien
und des StifterHauses
Mit freundlicher Zustimmung des Langen Müller Verlages

„Daß Friedrich Torbergs Anekdotensammlung „Die Tante Jolesch” eine so große Popularität und ein so langes Nachleben beschieden sein würden, ahnte bei ihrem Erscheinen im Jahre 1975 gewiß niemand. Ja, möglicherweise wird das Nachleben der Tante sogar einmal an ihr Vorleben heranreichen. Denn die Tante Jolesch, die ja wirklich gelebt hat und 1932 gestorben ist, stellt in Torbergs Verständnis und Absicht mehr dar als eine reale Person, nämlich einen Typus, der über deren Existenz zeitlich und räumlich weit hinausgeht. [….]. Der Typus der Tante Jolesch fungiert in Torbergs Erinnerungsbuch an das untergegangene Abendland, nämlich an jenes des jüdischen Bürgertums im alten Österreich, gleichsam als Schutzpatronin über die hier verbuchten lebensklugen, geistreichen, komischen oder kuriosen Einsichten und Aussprüche, die allesamt ein Vorleben haben. An sich und in Torbergs Biographie.” (David Axmann)

FRIEDRICH TORBERG, geb. 1908 in Wien als Friedrich Ephraim Kantor, gest. 1979 ebendort, 1921 Übersiedlung nach Prag, Studien der Philosophie und Rechtswissenschaften. 1930 Debütroman „Der Schüler Gerber hat absolviert”; Publizist, Sport- und Theaterkritiker in Prag und Wien, 1938 Emigration in die USA. 1951 Rückkehr nach Wien, Schriftsteller, Journalist, Übersetzer und Herausgeber. Ab 1954 Herausgabe der Zeitschrift FORVM. 1979 Großer Staatspreis für Literatur. Werke (Auswahl): „Der Schüler Gerber” (1930); „Die Mannschaft” (1935); „Mein ist die Rache”. Novelle (1943/ 1965); „Süßkind von Trimberg” (1972); „Die Tante Jolesch oder der Untergang des Abendlands in Anekdoten” (1975).
DAVID AXMANN, geb. 1947 in Wien. Journalist, Herausgeber des Wiener Journals, gemeinsam mit Marietta Torberg, Herausgeber des Gesamtwerks Torbergs, Nachlassverwalter. „Friedrich Torberg. Die Biografie” von David Axmann (2008).
VLADIMIR VERTLIB, geb. 1966 in Leningrad. Emigration 1971, seit 1981 Übersiedelung in Österreich, freier Schriftsteller in Salzburg. Romane, Essays und Erzählungen zuletzt: „Spiegel im fremden Wort. Die Erfindung des Lebens als Literatur” (2007); „Am Morgen des zwölften Tages”. Roman (2009).
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>