Buchpräsentationen
Montag, 30. Jänner 2012
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr

JUDITH FISCHER: SOME. women houses phantoms
(Schlebrügge.Editor, Wien 2010)

ROBERT STÄHR: In einem Stück
(Passagen Verlag, Wien)

Lesung mit der Autorin und dem Autor

Einführung: THOMAS EDER

JUDITH FISCHER, geboren in Hallstatt, lebt als Schriftstellerin, Theoretikerin, bildende Künstlerin und Kuratorin in Wien, Berlin und Lissabon. Studien der Philosophie, Kunst & Theorie und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien, der Jan van Eyck Academie Maastricht, am Bauhaus Dessau Kolleg und an der Akademie der bildenden Künste. Zahlreiche Ausstellungen, Projekte, Filme und internationale Residencies. Publikationen u.a.: „Reading the Hidden, Writing the Liminal”. In: Private Investigations, Büchs'n Books 2011; „correspondence : korrespondenz”, edition gegensätze 1999; „mimose.schneckenhaus”, blattwerk 1997. Lehrtätigkeit an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Zum Buch: „Judith Fischers fotografische Arbeiten beschäftigen sich mit Motiven des Horrorfilms und fangen meist auf schemenhafte Weise Erscheinungen, Frauen, Häuser, Gespenster ein. …Von der Literatur her kommend, das heißt vom Lesen und avancierten Schreiben her, aus dieser Richtung sich der visuellen Kunst annähernd, sind das dialogische Montieren und Umstellen von Material, das Wiederaufgreifen und das Kettenbilden, das Verschlingen und Verschieben für Judith Fischer früh eingeübte Praxen. Ihre künstlerischen Tätigkeiten sind in einem Grenzgebiet von Literatur, Theorie, Film, Raum und bildender Kunst angesiedelt." (Hina Berau)


ROBERT STÄHR, lebt als Autor und Verlagslektor in Linz, Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und der Grazer Autorenversammlung. Prosatexte; mehrmediale Konzepte; Ausstellungsbeteiligungen; Beiträge für den Hörfunk.
Einzelpublikationen: „In einem Stück”, Wien 2011; „KARTE”, Prosa, Wien 2003; „TANZT”, Texte, Wien 2001; „Umtexte”, Linz - Wien 1997 (Neuauflage: Wien 2003); „SCHRITT/ WECHSEL”, Fünf Prosastücke, Linz - Wien 1994 (Neuauflage: Wien 2003).

Zum Buch: Der kapitellose Prosatext begegnet der Omnipräsenz von Konsum und Warenästhetik mit einem Sprachfluss aus Innerem Monolog, simulierter Montage und Erzählfragmenten. Be- und Entschleunigung, affirmative und subversive Strategien fließen im Text ineinander. (Verlagstext)



 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>