Theodor Kramer Preis 2012
Dienstag, 22. Mai 2012
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

Theodor Kramer Preis 2012 für Schreiben im Widerstand und im Exil

EVA KOLLISCH
liest aus ihrem Werk

Einführung: ANNA MITGUTSCH

Veranstaltet mit: Theodor Kramer Gesellschaft, Wien.

„Eva Kollisch hat uns gezeigt, was Exil bedeutet, schon bevor man ins Ausland muss. Sie hat aufs Eindringlichste geschildert, was Kinder einer Minderheit erleben, wenn sie ausgegrenzt werden. Sie hat uns eine ungenügend bekannte Schattenseite von Österreich vor dem Anschluss vorgeführt, aus der hellwachen Perspektive eines hochintelligenten Kindes, dem der Boden unter den Füßen entzogen wird. Ihre ganze Kindheit sei eine "Meditation über Macht und Machtlosigkeit" gewesen, meint sie, und zu diesem Thema hat sie Entscheidendes beigetragen. Als Erwachsene, im Ausland und in der Freiheit, hat sie die Konsequenz aus ihren frühen Erfahrungen gezogen und sich politisch und schriftstellerisch engagiert für Gleichberechtigung und ein humanitäres Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft. Es ist ihr Verdienst, die Enttäuschungen, die ihr auf diesem Weg begegnet sind, ebenso klarsichtig darzustellen wie die Hoffnungen. Ihr Werk ist eine wichtige Bereicherung für unser Verständnis der Exilerfahrung.” (Jury-Begründung)

EVA KOLLISCH, geboren 1928 in Wien, Tochter der Schriftstellerin Margarete Kollisch und des Architekten Otto Kollisch. Flüchtete 1938 mit einem Kindertransport nach England, 1940 zu ihren Eltern in die USA. Lebte in New York als Arbeiterin und Mitglied einer trotzkistischen Gruppe und gründete unter anderem ein kollektiv geführtes Café in Greenwich Village. Studium der Germanistik und Komparatistik, Professorin für englische, deutsche und vergleichende Literatur und Frauenliteratur am Sarah Lawrence College, New York. Eva Kollisch lebt als aktive Pazifistin und Feministin in New York, verfasst Kurzgeschichten und Übersetzungen. 2003 erschien ihr Buch „Mädchen in Bewegung” und 2010 der Roman „Der Boden unter meinen Füßen”.

ANNA MITGUTSCH, geboren 1948 in Linz, Studium der Germanistik und Anglistik in Salzburg, lehrte an Universitäten in Innsbruck, England, in Südkorea und den USA, wo sie viele Jahre lebte. Veröffentlichte neben literaturwissenschaftlichen Arbeiten, Essays und Übersetzungen neun Romane. Zahlreiche Preise, u. a. Österreichischer Würdigungspreis für Literatur 2002 und Heinrich-Gleißner-Preis 2007. Zuletzt erschien ihr Roman „Wenn du wiederkommst” (2010). Ihr Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>