Buchpräsentation
Donnerstag, 21. März 2013
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

ROBERT SCHINDEL: Der Kalte. Roman
(Suhrkamp Verlag, Berlin)
Lesung mit dem Autor
Einführung: CHRISTIAN SCHACHERREITER

Veranstaltet mit: Suhrkamp Verlag, Berlin

ROBERT SCHINDEL, geboren 1944 in Bad Hall/Oberösterreich, lebt als freier Schriftsteller in Wien. Ausgezeichnet u. a. mit dem Erich-Fried-Preis (1993), dem Eduard-Mörike-Preis (2000), dem Jakob-Wassermann-Preis (2007), Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (2005), Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Literatur (2009). Zahlreiche Publikationen, u. a.: „Gebürtig”, Roman, Frankfurt/Main 1992; „Kassandra”, Roman, Frankfurt/Main 2004 (Neuauflage); „Fremd bei mir selbst”, Die Gedichte. Mit einem Nachwort von Marcel Reich-Ranicki, Frankfurt/Main 2004; „Mein liebster Feind”, Essays, Reden, Miniaturen, Frankfurt/Main 2004; „Mein mausklickendes Saeculum”, Gedichte, 2008; „Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie”, Capriccios, 2008; „Dunkelstein”, Lesedrama, Innsbruck 2010; „Man ist viel zu früh jung”, Essays und Reden, Frankfurt/Main 2011.



Zum Buch:
„Österreich in den ,Waldheimjahren’ zwischen 1985 und 1989. Drei ,Kulturkämpfe’ toben nebeneinander und sind doch untrennbar miteinander verbunden: der Kampf um einen neuen Staatspräsidenten, der Kampf um ein Antifaschismusdenkmal und der Kampf um das Theater, ,die Burg’. Und inmitten dieser Auseinandersetzungen kämpft ein Einzelner, kämpft gegen das Vergessen und Verdrängen der NS-Zeit: der Spanienveteran und KZ-Überlebende Edmund Fraul. Dieser Fraul ist das Zentrum aller Bewegung: Dem Lager nie entkommen, bis ins Mark kalt, merkt er selbst, dass er Gefühle nicht äußern, nicht einmal spüren kann. Bis er auf seinen ziellosen Wanderungen durch Wien einem ehemaligen KZ-Aufseher begegnet und mit ihm ins Gespräch kommt: über Auschwitz. In seinem lang erwarteten zweiten Roman nach ,Gebürtig’ führt uns Robert Schindel erneut in den Wiener Kosmos: in eine Welt politischer, künstlerischer und menschlicher Gegensätze, Feindschaften, Amouren, Bindungen und Zerreißproben. In ein Geflecht von Tragödien und Liebesgeschichten, die so gut glücklich enden können wie tödlich. Figurenreich und vielperspektivisch ist dieser Roman, weltstädtisch und detailverliebt, so kämpferisch wie sanft und von großer sprachlicher Schönheit - und getragen von der Hoffnung, dass Blut und Wärme einer neuen Zeit in die gefrorenen Charaktere und in den Körper einer veränderten Gesellschaft zurückkehren.” (Verlagstext)
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>