Buchpräsentationen zum Welttag des Buches
Dienstag, 23. April 2013
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

RENÉ FREUND: Liebe unter Fischen. Roman
(Deuticke im Paul Zsolnay Verlag, Wien)
MARLEN SCHACHINGER: denn ihre Werke folgen ihnen nach. Roman
(Otto Müller Verlag, Salzburg)

Lesung mit dem Autor und der Autorin
Moderation: JULIA KOSPACH

RENÉ FREUND, geboren 1967 in Wien, lebt seit 20 Jahren in OÖ, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Romane, Sachbücher und Satiren. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen u. a.: Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich für Literatur (1998), Staatsstipendium für Literatur und Adalbert-Stifter-Stipendium des Landes Oberösterreich (2009). Publikationen u. a.: „Wechselwirkungen”, Roman, Wien 2004; „Donau, Stahl und Wolkenklang. Linzer Augenblicke”, Wien 2008.

Zum Buch:
„Fred Firneis, Lyriker mit Sensationsauflagen, leidet nach langen alkoholdurchtränkten Jahren an einem Burnout. Seine Verlegerin, die ihn in seiner Berliner Wohnung aufspürt, schickt ihn in eine Holzhütte in die Alpen nach Österreich. In Grünbach am See gibt es weder Strom noch Handyempfang, und Firneis kommt wieder zu Kräften. Doch dann taucht Mara auf, eine junge Biologin aus der Slowakei, die ihre Doktorarbeit über die Elritze schreibt, einen spannenden kleinen Schwarmfisch. Bald interessiert sich Fred für sämtliche Details von Biologie, Verhaltensforschung - und Mara, die jedoch plötzlich verschwindet … Eine alpine Liebesgeschichte mit Humor und Showdown in Berlin.” (Verlagstext)

MARLEN SCHACHINGER, geboren 1970 in OÖ, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Deutsche Philologie und Ästhetik, schreibt Kurzgeschichten, Romane, Hörstücke, Lyrik sowie Sachbücher aus dem Fachbereich HerStory. Zahlreiche Stipendien und Preise. Sie lehrt seit 1999 Literarisches Schreiben, 2011 Gründung eines eigenen „Instituts für Narrative Kunst”. Marlen Schachinger lebt in der Nähe von Wien.

Zum Buch:
„Klug geflunkert, ist halb gewonnen - so lautet der Lebensgrundsatz Mario Kamovs, dessen Karriere als Bestsellerautor auf einem Diebstahl basiert: Die bei einem Verlagseinbruch entwendeten Manuskripte bearbeitete und publizierte er - mit beachtlichem Erfolg - als eigene Werke. Jahrzehnte später wird ihm seine Irreführung zum Verhängnis. Um aller Welt zu beweisen, dass er ein angesehener Schriftsteller ist, trotzdem man ihn immer der Unterhaltungsliteratur zurechnete, nimmt er einen Lehrauftrag für Poetik an einer Universität an. Unter seinen Studierenden befindet sich auch Luca, Sohn einer von ihm bestohlenen Autorin. …” (Verlagstext)
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>