Buchpräsentation
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

ANDREAS WEBER präsentiert seinen neuen Roman „Lanz” (Otto Müller Verlag, Salzburg).
Einführung: MARGIT SCHREINER

Zwei Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird in einer österreichischen Landgemeinde in aller Öffentlichkeit ein Mord begangen. Im Schatten der Weltpolitik bleibt dieser Vorfall unbeachtet - er ist aus den Köpfen der Menschen verschwunden, noch bevor er Teil der allgemeinen Erinnerung wurde.
Dreiundzwanzig Jahre später überschlagen sich die Ereignisse: Zwei tote Affen werden aus den Gewässern der Kleinstadt gefischt, ein junges Mädchen wird im Wald erdrosselt, eine alte Frau kommt bei einem Brand im Altersheim ums Leben. Und ein merkwürdiger Fremder taucht auf, der mit allen diesen Dingen in Verbindung zu stehen scheint und um den sich augenblicklich die wunderlichsten Gerüchte entfalten. Selbst der Ich-Erzähler, ein junger Journalist und gerade erst nach langer Abwesenheit wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt, ist fasziniert von dem Fremden, der mehr über die Vergangenheit der Einwohner von Lanz zu wissen scheint, als manchen lieb ist.
Andreas Weber führt uns in seinem ersten Roman in die Provinz Österreichs der späten sechziger Jahre. Hinter dem Kleinstadtidyll liegen Abgründe verborgen, doch das Leben geht seinen gewohnten Gang. LANZ ist eine zeitlose Geschichte über Angst, Einsamkeit und eine Rettung im letzten Augenblick.

Andreas Weber, geboren am 24. Dezember 1961 in Horn/NÖ, Kindheit in Gobelsburg und Langenlois, Studium in Wien (Germanistik und Geschichte), Arbeit in verschiedenen Berufen, seit Februar 1998 freier Schriftsteller, Herausgeber und Filmemacher.
Zahlreiche Veröffentlichungen im Radio, in österreichischen und deutschen Literaturzeitschriften und Anthologien.
Film: „Dear Fritz - Ein Film über den Schriftsteller Fritz Habeck” (gemeinsam mit Joerg Th. Burger); „Der Speckjäger - Ein Film über den Schriftsteller und Schriftsetzer Hermann Gail”.

Bücher (Auswahl):
„Nachtspiel - Acht Erzählungen in einer Landschaft”; „Der Speckjäger - Ein Essay über Begegnungen mit dem Schriftsteller und Schriftsetzer Hermann Gail (Fotos von Joerg Th.Burger); „Dear Fritz - Gespräche und Texte über Fritz Habeck” (Hrsg., Beiträge von Robert Menasse, Wendelin Schmidt-Dengler, Andreas Weber u. a.); „Er kann fliegen lassen - Gespräche und Texte über Bernhard Wicki (Hrsg., Gespräche mit Armin Mueller-Stahl, Michael Haneke, Elisabeth Endriss, Peter Kremer u. a., Beiträge von Stefan Grissemann, Andreas Weber u. a.); „Paliano - Texte und Bilder (gemeinsam mit Leopold Federmair, Helda Cmelka, Judith Fischer und Domenico Riccardi); „Rebellen - Ein Drama in III Akten (Uraufführung am 23. 1. 2003, Stadttheater St. Pölten, Werkstattbühne); „Blindbuch - Eine Novelle”.
Diverse Preise und Stipendien.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>