OBERÖSTERREICH IM BAIRISCHEN DIALEKTRAUM

Innerhalb der allgemein anerkannten Gliederung des deutschen Sprachraums liegt Oberösterreich inmitten des sogenannten bairischen Dialektraums. Zusammen mit dem westlich anschließenden alemannischen Raum (v.a. Elsass, Baden-Württemberg, Bayerisch-Schwaben, deutsche Schweiz und Vorarlberg) und dem nordwestlich anschließenden ostfränkischen Raum (v.a. die bayerischen Regierungsbezirke Unter-, Mittel- und Oberfranken) bildet dieser den oberdeutschen Raum. Dieser stellt zusammen mit dem mitteldeutschen Dialektraum (grob gesprochen Lothringen, Saarland, Rheinland-Pfalz, das Rheinland von „Nordrhein-Westfalen“, Hessen, Thüringen, Sachsen) das sprachgeografisch zu sehende Hochdeutsche dar – im Gegensatz zum Niederdeutschen oder „Platt“ des Nordens.


Gliederung des bairischen Dialektraums

Baiern und bairisch ist die althergebrachte Schreibung für Land und Leute, die die deutsche Dialektologie benutzt, um – zumindest schriftlich – von Bayern und bayerisch unterscheiden zu können, und meint die siedlungs- und sprachgeschichtliche Einheit im Südosten des deutschen Sprachraums, die seit dem 6. Jahrhundert belegt ist und einen deutschen „Neustamm“ meint, der sich wohl am Ende der Völkerwanderungszeit geformt und in der Folge ein „Stammesherzogtum“ begründet hat.

Das heutige Oberösterreich war mit Ausnahme des unteren Mühlviertels schon Teil dieses historischen Altbaierns, das das Voralpenland zwischen Lech und Enns umfasste, darin für die altbairische Geschichte so wichtige – heute oberösterreichische – Orte wie Mondsee oder Kremsmünster. Bei über die vergangenen anderthalb Jahrtausende anzunehmender Bevölkerungsstabilität sind die Oberösterreicher also Nachkommen bairischer, östlich einer Linie Haselgraben - Traun - Krems auch (alpen)slawischer Siedler des Frühmittelalters, wobei letztere bald unter bairische Herrschaft kamen und auch bald den Sprachwechsel zum Deutschen vollzogen hatten.

Gemeinsame bairische Merkmale

Oberösterreich zwischen West und Ost

Oberösterreich zwischen Nord und Süd




IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.

Buchempfehlung

  •   
    Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich. Band 5: Die Ortsnamen der Polilitischen Bezirke Grieskirchen und Eferding (Nördliches Hausruckviertel).
    Von Peter Wiesinger und Karl Hohensinner unter Mitarbeit von Hermann Scheuringer, Christina Schrödl, Stephan Gaisbauer und Aurelia Schneckenreither
    Linz: Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich 2017. 376 Seiten, Preis: Euro 25,–
    ISBN 978-3-902740-14-4 mehr
  • Karl Hohensinner: Familiennamen-Atlas von Oberösterreich. Namen und Berufe.
    Linz: RegionalEdition 2011.
    Hardcover, 358 S. Preis: Euro 29,90
    ISBN 978-3-902226-52-5 mehr