Buch- und Verlagspräsentation
Montag, 22. Mai 2006

Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Edition Geschichte der Heimat, Grünbach: EVAMARIE TAFERNER: Elisabeth, die Mutter von Goethes Suleika. Einführung: DR. PETER KRAFT
MARIA HAUSER. Es soll nicht verloren sein. Erinnerungen, Geschichten und Gedichte. Einführung: DDR. JOSEF SCHICHO
Musikalische Umrahmung: PROF. RUDOLF JUNGWIRTH

Zum Buch:
„Im nunmehr bereits vierten ihrer beliebten ‚Geschichten-Bücher’ betreibt Maria Hauser wieder das Geschäft des Erinnerns. Und dieses Geschäft ist deshalb so wichtig und wertvoll, weil ihr Erinnern stets einfachen Menschen gilt, die sonst hoffnungslos dem Vergessen-Werden anheim fallen müssten.
Maria Hausers teils sehr ernste, teils auch heitere Geschichten verteilen sich über einen Zeitraum von siebzig Jahren und werden ergänzt durch dokumentarische Fotos und durch Gedichte, die Maria Hauser auch als Sprachkünstlerin ausweisen.”
(Verlagstext)

Maria Hauser wurde in Bad Leonfelden geboren, wo sie heute noch lebt. Ihr erstes Buch, „Gras zwischen den Steinen”, erschien zunächst im Eigenverlag. Großes Aufsehen erregte ihr zweiten Buch, „Im Himmel kein Platz?”, das von den Erfahrungen der Mutter eines homosexuellen Sohnes berichtet. Die in zahlreichen Erzählbänden veröffentlichten Geschichten Maria Hausers weisen sie als Meisterin des Beobachtens und Erinnerns aus und werden von ihrem ausgeprägten sozialen Gewissen geprägt.


Zum Buch:
„Die in Linz lebende Elisabeth Jung begibt sich im Jahre 1824 auf eine Reise zu ihrer Tochter Marianne von Willemer nach Frankfurt.
Schon die Postkutschenfahrt nach Frankfurt wie auch ihr Aufenthalt dort sind geprägt von Gesprächen, Erinnerungen und Rechtfertigungen.
Über den ereignisreichen Stätten wie der Gerbermühle und dem Weinberg-Wächterhäuschen wirft Goethe seinen langen Schatten - über den Freund und Bewunderer Willemer ebenso wie über die ihn immer noch liebende Marianne und die ihm misstrauisch gegenüberstehende Elisabeth. Die erfährt jetzt das über dem ‚Westöstlichen Diwan’ liegende Geheimnis, muss aber dafür die bis jetzt sorgsam gehütete Herkunft Mariannes preisgeben.
Das Buch durchleuchtete die familiären Hintergründe der großartigen Dichterin Marianne von Willemer, von der keine einzige Zeile unter ihrem Namen veröffentlicht worden ist.”
(Verlagstext)

„Die Autorin hat es verstanden, die Personen, die aus vergilbten Blättern ans Licht gekommen sind, mit Leben zu erfüllen und in einer feinsinnigen Studie zu verarbeiten. Elisabeth Jung hat eine Biographin gefunden, die Ängste und Sorgen, Freude und Stolz aus einem Leben voller Höhen und Tiefen in Worten auszudrücken versteht.”
Dr. Georg Wacha


Evamarie Taferner wurde in Linz geboren und lebt in Eferding, OÖ. Zeitgeschichte und die Schilderung bewegender Menschenschicksale sind neben der Lyrik Schwerpunkte ihres Schreibens.
In der „Edition Geschichte der Heimat” sind bis jetzt die zwei Romane „Schatten der Vergangenheit” und „Im Dunkel der Donauauen” sowie der Erzählband „Neben dem Krieg” erschienen.

 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>