Buch- und Verlagspräsentation
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19.30 Uhr:

Der Ennsthaler-Verlag präsentiert drei seiner AutorInnen und ihre Bücher:
MONIKA KRAUTGARTNER, PETER PAUL KASPAR, JUTA TANZER.

Monika Krautgartner, 1961 in Ried im Innkreis, lebt und arbeitet in Kirchheim, OÖ. Die vielseitig begabte Autorin hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht, u.a. „Krautlandschaften” (Lyrik), „Philosophisches über das menschlichste aller Geräusche” (Satire), „Frieden” (Poesie), „Bis´d heiratst wird´s wieder guat” (Mundart). Krautgartner ist Gildenmeisterin der IKG, trägt das Goldene Ehrenzeichen des Stelzhamerbundes für Verdienste um die Mundartdichtkunst, sie ist Liedertexterin, Kolumnistin und Illustratorin.

Christine Derfler, lebt in Steyr, O.Ö. Sie fotografiert seit ihrem 15.Lebensjahr. Ihr Studium an der Prager Fotoschule Österreich, beeinflusste ihr künstlerischen Schaffen wesentlich.

„Längst ist er, der Schilling, ein Teil der österreichischen Geschichte und doch ist er für so manch einen präsenter denn je. ‚Wenn auch an ungewohnten Plätzen oder in ungewohnter Form,’ sagt Bildautorin Christine Derfler aus Steyr schmunzelnd, ‚es hat alles in allem ein Jahr gedauert, bis er überall aufgestöbert und fotografisch in seiner jetzigen Daseinsform dokumentiert war.’
Was ist nun wirklich aus den unzähligen Münzen und Scheinen geworden, die das Wirtschaftswunder Österreich über viele Jahrzehnte treu und innig geliebt begleitet hat? ‚Erstaunliches,’ so Monika Krautgartner, die ‚be’-schrieb, wo der Schilling sich immer noch zeigt, wenn man bereit ist, etwas näher hin zu sehen, ‚wer würde glauben, dass er als eingeschmolzenes Roh-Metall wiederverwendet jetzt zur Herstellung seewassertauglicher Rohre dient? ...’ Die beiden Autorinnen recherchierten empirisch und schufen mit ‚Bare Münze’ dem Schilling ein liebenswertes, aber auch informatives Denkmal.”

Peter Paul Kaspar, 1942 in Wien geboren, studierte Musik und Theologie in Wien und Innsbruck und lebt heute in Linz - als Theologe, Musiker und Schriftsteller. In vielen Büchern, aber auch verstreut über Zeitschriften, Magazine und Anthologien, veröffentlichte er seine - vor allem essayistischen - Texte. Eine Auswahl aus seinen - häufig ironischen und bisweilen ketzerischen - Essays ist in diesem Band versammelt.

„... Anders als in meinen Büchern gibt mir dieser Band die Möglichkeit, „ich” zu sagen - also ganz einfach das eine oder andere aus meinem Leben zu erzählen, ohne gleich eine Autobiographie zu verfassen. Doch letztlich ist die Quelle jeglichen authentischen Schreibens ohnehin das Leben. Weshalb ich, offener als sonst, in einigen Abschnitten von mir erzähle. Ohne dass ich das je beabsichtigt hätte, bin ich in den drei Sparten meiner Arbeit zu einem „bunten Hund”, zu einem Abweichler, zu einem „Ketzer” geworden: als Autor, der kein Dichter sein will, sondern „Gebrauchstexte” schreibt - als Theologe, der sich abseits der Schultheologie seine eigenen Gedanken macht - als Musiker, der nicht nur konzertiert und unterrichtet, sondern auch über Musik schreibt. Ketzerische Essays also. ...”

juta tanzer /1957 linz / lehrerin / derzeit studium psychologie / pädagogik /
erste veröffentlichungen mit zwölf / seither je nach lebenslage und verfügbarer
zeit texte / mitglied IG?autoren oö / autorenkreis linz
auf/lesbares in anthologien: meridiane / facetten / rampe / in literaturzeitschriften: findlinge / limes / inn / im ORF /projekt: ver/wort/bar? ver/bild/bar mit erich spindler
lyrik: wieder und trotzdem / 1995 / in vorbereitung: von diesen dingen / lyrik&aphorismen
von diesen dingen
lyrik&aphorismen an lebensrändern entlang / lebensmittig erfahrbares über die sprengkraft
des löwenzahnmutes / über unwiederholbares gewesen sein / zeichenhelle erwartungsbahnen / die worthöhlentiefe / entdeckung des glücks.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>